• IT-Karriere:
  • Services:

Gatrixx AG beantragt das Insolvenzverfahren

Manager Magazin: Gesellschafter führten keine neuen Mittel zu

Die Gatrixx AG hat am 19.10.2001 beim Amtsgericht Charlottenburg einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens eingereicht. Das operative Geschäft solle bis auf weiteres weitergeführt werden, teilte das Unternehmen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem die Gesellschafter sich bislang nicht über die Einzahlung frischer Mittel im notwendigen Umfang einigen konnten, sah sich der Vorstand zur Einleitung des vorläufigen Insolvenzverfahrens gezwungen, da die Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft droht. Die Verhandlungen mit den Gesellschaftern sowie externen Investoren würden aber weitergeführt.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der Vorstand gibt sich überzeugt, die seit Jahresbeginn laufende Restrukturierung des Unternehmens erfolgreich abschließen zu können. "Neben den Werbeerlösen ist das Lizenzgeschäft der gatrixx AG ein wichtiger Umsatzfaktor: 3,5 Millionen DM Lizenzumsatz durch zufriedene B2B-Kunden sind eine gute Basis. Zudem haben wir neue Produkte marktreif entwickelt und positive Resonanz im Markt vorgefunden. Wir müssen jetzt Vertrauen schaffen und durch Gerüchte verunsicherte Interessenten kurzfristig in Kunden konvertieren", erklärte COO Uwe Frers. Man hält am Umsatzziel von 7 Millionen DM für 2001 fest.

Der zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte Rechtsanwalt Dr. Schröder zeigte sich zuversichtlich, auch die langfristige Fortführung des Geschäfts durch einen Sanierungsplan sicherstellen zu können. "Angesichts Marktposition, Kundenstamm und Umsatzsubstanz des Unternehmens sollte die Sanierung und das Erreichen der Gewinnschwelle in absehbarer Zeit möglich sein. Wir haben auch genug Zeit für Planung und Umsetzung, da die Kosten des Geschäftsbetriebs über den operativen Cash Flow gedeckt werden können", äußerte sich Dr. Schröder.

Die Gatrixx AG betreibt mit www.gatrixx-finanztreff.de eine der größten Finanz- und Börsenwebsites in Deutschland. Zudem zeichnet man zusammen mit internet.com für deren deutsche Ausgabe de.internet.com verantwortlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /