Abo
  • Services:

NEC-Mitsubishi: Neues 15-Zoll- TFT-Display für Multimedia

MultiSync LCD1550M kostet rund 1.300 DM

NEC-Mitsubishi Electronics Display stellt mit dem MultiSync LCD1550M einen 15-Zoll-TFT-Monitor vor, der für private, aber auch semiprofessionelle Anwender entwickelt wurde, die mit Multimedia-Applikationen arbeiten, spielen sowie DVD-Videos abspielen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

MultiSync LCD1550M
MultiSync LCD1550M
Das neue, ISO-13406-2-zertifizierte 15-Zoll TFT MultiSync LCD1550M unterstützt NECs OmniColor-Technologie, die den Industriestandard sRGB und die 6-Achsen-Farbkontrolle umfasst, womit die Farbgenauigkeit und Farbtreue verbessert werden soll.

Stellenmarkt
  1. LfA Förderbank Bayern, München
  2. ONLINE Schreibgeräte GmbH, Neumarkt in der Oberpfalz

Der MultiSync LCD1550M ist nach der ISO-13406-2 zertifiziert, die Anfang dieses Jahres vom TÜV veröffentlicht wurde und unter anderem die Begrenzung und Minimierung von Pixelfehlern festlegt und gleichzeitig zur qualitativen Unterscheidung von Geräteklassen dient.

Der MultiSync LCD1550M verfügt über eine aktive Bildfläche von 304 x 228 mm, eine Lichtstärke von 300 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 450:1. Zudem besitzt das LCD1550M eine aktive USB-Schnittstelle. Mit Einblickwinkeln von 50 Grad/60 Grad (Oben/Unten) und 75 Grad/75 Grad (Rechts/Links) bei einem Kontrastverhältnis von 10:1 soll eine ergonomische Nutzung möglich sein.

Die beiden in das Gehäuse integrierten 1-Watt-Lautsprecher und ein Kopfhöreranschluss sorgen für die Audiowiedergabe. Der MultiSync LCD1550M wiegt knapp 4,5 kg und beansprucht auf Grund seiner Maße von 345 x 362 x 162 mm (BxHxT) und dem kleinen Standfuß eine geringe Stellfläche. Die Leistungsaufnahme beträgt bei vollem USB- und Audiobetrieb maximal 50 Watt (ohne USB 37 Watt) und liegt im Sleep-Modus bei unter 3 Watt. Im ausgeschalteten Betriebszustand verbraucht das Display keinen Strom - eigentlich eine Selbstverständlichkeit, jedoch keineswegs üblich.

Zum Lieferumfang des LCD1550M gehört auch die Software LiquidView der Firma Display Portraits, die kostenlos vom Web heruntergeladen werden kann. LiquidView soll dafür sorgen, dass Icons, Pulldown-Menüs, Shortcuts und Wörter in den diversen Leisten auf dem Windows-Desktop vom Anwender skaliert werden können.

Die empfohlene Auflösung beträgt 1024 x 768 bei 60 bis 75 Hz. Der MultiSync LCD1550M ist ab November zum Straßenpreis von 1.249,- DM verfügbar. Herstellerseitig wird eine Garantie von drei Jahren und kostenloser 24-Stunden-Vor-Ort-Austauschservice gewährt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
    Youtube Music im Test
    Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

    Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

      •  /