Abo
  • Services:

NEC-Mitsubishi: Neues 15-Zoll- TFT-Display für Multimedia

MultiSync LCD1550M kostet rund 1.300 DM

NEC-Mitsubishi Electronics Display stellt mit dem MultiSync LCD1550M einen 15-Zoll-TFT-Monitor vor, der für private, aber auch semiprofessionelle Anwender entwickelt wurde, die mit Multimedia-Applikationen arbeiten, spielen sowie DVD-Videos abspielen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

MultiSync LCD1550M
MultiSync LCD1550M
Das neue, ISO-13406-2-zertifizierte 15-Zoll TFT MultiSync LCD1550M unterstützt NECs OmniColor-Technologie, die den Industriestandard sRGB und die 6-Achsen-Farbkontrolle umfasst, womit die Farbgenauigkeit und Farbtreue verbessert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Software AG, Berlin

Der MultiSync LCD1550M ist nach der ISO-13406-2 zertifiziert, die Anfang dieses Jahres vom TÜV veröffentlicht wurde und unter anderem die Begrenzung und Minimierung von Pixelfehlern festlegt und gleichzeitig zur qualitativen Unterscheidung von Geräteklassen dient.

Der MultiSync LCD1550M verfügt über eine aktive Bildfläche von 304 x 228 mm, eine Lichtstärke von 300 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 450:1. Zudem besitzt das LCD1550M eine aktive USB-Schnittstelle. Mit Einblickwinkeln von 50 Grad/60 Grad (Oben/Unten) und 75 Grad/75 Grad (Rechts/Links) bei einem Kontrastverhältnis von 10:1 soll eine ergonomische Nutzung möglich sein.

Die beiden in das Gehäuse integrierten 1-Watt-Lautsprecher und ein Kopfhöreranschluss sorgen für die Audiowiedergabe. Der MultiSync LCD1550M wiegt knapp 4,5 kg und beansprucht auf Grund seiner Maße von 345 x 362 x 162 mm (BxHxT) und dem kleinen Standfuß eine geringe Stellfläche. Die Leistungsaufnahme beträgt bei vollem USB- und Audiobetrieb maximal 50 Watt (ohne USB 37 Watt) und liegt im Sleep-Modus bei unter 3 Watt. Im ausgeschalteten Betriebszustand verbraucht das Display keinen Strom - eigentlich eine Selbstverständlichkeit, jedoch keineswegs üblich.

Zum Lieferumfang des LCD1550M gehört auch die Software LiquidView der Firma Display Portraits, die kostenlos vom Web heruntergeladen werden kann. LiquidView soll dafür sorgen, dass Icons, Pulldown-Menüs, Shortcuts und Wörter in den diversen Leisten auf dem Windows-Desktop vom Anwender skaliert werden können.

Die empfohlene Auflösung beträgt 1024 x 768 bei 60 bis 75 Hz. Der MultiSync LCD1550M ist ab November zum Straßenpreis von 1.249,- DM verfügbar. Herstellerseitig wird eine Garantie von drei Jahren und kostenloser 24-Stunden-Vor-Ort-Austauschservice gewährt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 14,99€

Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /