Dünner, monochromer PalmOS-PDA von Sony angekündigt

Starker Infrarot-Sender verwandelt PDA in Fernbedienung

Der von Sony neu vorgestellte PalmOS-PDA Clié PEG-T415 steckt in einem besonders flachen Gehäuse und besitzt als Besonderheit einen leistungsstarken Infrarot-Sender, damit das Gerät auch als Infrarot-Fernbedienung für normales HiFi-Equiqment fungiert. Der Sony-PDA soll Ende November in den USA auf den Markt kommen, ein deutscher Marktstart steht noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,

Clié PEG-T415
Clié PEG-T415
Der Clié PEG-T415 steckt samt 33 MHz schnellem Dragonball-Prozessor in einem 9,9 mm flachen Aluminiumgehäuse und zählt damit derzeit zu den flachsten PDA-Modellen auf dem Markt, auch wenn die Palm-Modelle m500 und m505 nur geringfügig (0,1 mm) dicker sind. Trotz der geringen Größe fanden alle typischen Sony-Elemente wie Memory-Stick-Steckplatz und Drehrad (Jog Dial) Platz im Gehäuse. Die Informationen erscheinen auf einem monochromen Touchscreen, der eine hohe Auflösung von 320 x 320 Pixeln liefert und eine verbesserte Hintergrundbeleuchtung besitzen soll.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk Administrator (m/w/d)
    ST Extruded Products Group (STEP-G), Bonn
  2. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
Detailsuche

Als Besonderheit integrierte Sony beim aktuellen Clié-Modell einen starken Infrarot-Sender mit einer Reichweite von bis zu 4,5 Metern und eine Software-Fernbedienung namens Remote Commander. Da die Software die Infrarot-Codes zahlreicher Gerätehersteller von TV, DVD-Playern, Videorecordern, CD-Playern und Ähnlichem beherrscht, soll der Sony-PDA die entsprechenden Fernbedienungen leicht ersetzen können. Normalerweise besitzen elektronische Organizer zwar eine Infrarot-Schnittstelle, diese kann aber nur kurze Distanzen überbrücken und eignet sich daher nicht zur sinnvollen Steuerung von normalen HiFi-Geräten, auch wenn es Software mit entsprechenden Funktionen gibt.

Clié PEG-T415 - Rückansicht
Clié PEG-T415 - Rückansicht
Ferner enthält der Clié PEG-T415 einen verbesserten Lautsprecher und einen so genannten Sound Convertor, um Alarm-Melodien vom PC auf den PDA zu übertragen. Mit der Software lassen sich sowohl MIDI- als auch Wav-Dateien erstellen, um diese bei einem Alarm vom PDA abspielen zu lassen. Wer es stattdessen lieber leise hat, findet einen Vibrationsalarm implementiert. Die verbesserten Klangeigenschaften sollen auch Spielen zugute kommen.

Durch Einsatz von PalmOS 4.1 - ein fehlerbereinigtes PalmOS 4.0 - bietet der Clié natürlich auch alle gewohnten PIM-Funktionen wie Terminplanung, Adressverwaltung, Aufgabenliste sowie Merkzettel. Das Betriebssystem sitzt in einem 4 MByte Flash-ROM, während den Applikationen 8 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Die Stromversorgung übernimmt ein eingebauter Lithium-Polymer-Akku, der den 120 Gramm wiegenden PDA bei durchschnittlicher Nutzung etwa zwei Wochen am Leben halten soll.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Lieferumfang zählt neben einem Flip-Cover eine USB-Dockingstation, ein Netzteil sowie eine Software-CD mit dem Palm Desktop 4. Um Word- oder Excel-Dateien unterwegs zu bearbeiten, liegt dem Sony-PDA Documents To Go 4.0 in der Standard Edition von DataViz bei.

In den USA soll der Clié PEG-T415 Ende November zum Preis von 299,99 US-Dollar auf den Markt kommen. Ob und wann Sony das Gerät auch in Deutschland anbietet, ist bislang nicht bekannt. Das aktuelle Modell besitzt eine andere Schnittstelle zum Anschluss an den PC, so dass Zubehör für die Clié-Reihe damit nicht ohne weiteres verwendet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ron Sommer 24. Okt 2001

Mal abgesehen davon, dass Sony ihre PDAs IMHO zu teuer verkaufen: Wie schaffen die es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /