Abo
  • IT-Karriere:

"Q" kommt - Matsushitas GameCube spielt auch DVD-Spielfilme

Variante von Nintendos neuer Konsole ab Mitte Dezember in Japan erhältlich

Matsushita/Panasonic hat nun den Liefertermin seiner bereits erwarteten Variante von Nintendos GameCube bekannt gegeben. Im Dezember wird der Hersteller seine "DVD Game/Player Q" getaufte Spielekonsole auf den Markt bringen, die im Gegensatz zum GameCube nicht nur Spielekonsole, sondern - wie Sonys PlayStation 2 - auch ein vollwertiger CD- und DVD-Player ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab 14. Dezember 2001 soll Q unter der Modellbezeichnung SL-GC10 in Japan unter Matsushitas Marke Panasonic auf den Markt kommen. Die neue, vermutlich nur in Japan erscheinende Spielekonsole wird jedoch mehr kosten als der GameCube: Mit 39.800 Yen (ca. 715,- DM) anstatt 25.000 Yen (ca. 450,- DM) ist Q deutlich teurer, bietet dafür aber auch mehr.

Vorerst nur in Japan: GameCube-Variante 'Q' von Matsushita/Panasonic
Vorerst nur in Japan: GameCube-Variante 'Q' von Matsushita/Panasonic
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Matsushita hat für den in Japan bereits ausgelieferten Nintendo GameCube das Mini-DVD-Laufwerk entwickelt. Es ist auf Grund seines unüblichen Formats noch ein recht wirksamer Schutz vor Raubkopierern. Das DVD-Laufwerk des Q kann die Gamecube-Datenträger lesen und ist zu den Spielen kompatibel. Darüber hinaus sollen GameCube-Spiele auch auf DVD ausgeliefert werden können und somit mehr Speicherkapazität zur Verfügung haben. Doch bis jetzt wurde kein entsprechendes Spiel angekündigt.

Matsushita will monatlich 15.000 der silberfarbenen Geräte fertigen und in Japan ausliefern. Japaner können Q ab 21. Oktober in Matsushitas Onlineshop vorbestellen. Bis jetzt hat der Hersteller nicht angekündigt, ob er die Konsole auch außerhalb Japans anbieten wird. Falls Q in Japan ein Erfolg wird, ist jedoch davon auszugehen, dass Matsushita damit zumindest den Sprung nach USA und Europa wagen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Powerbanks ab 22,99€, Powerports ab 16,14€)
  3. (u. a. Mindecraft für 20,99€, Borderlands 2 GOTY für 6,99€, Call of Duty 8 - Modern Warfare 3...
  4. 449,94€ (bei Mindfactory.de)

mzam 02. Jan 2002

:-) bring e keinen sonderlichen vorteil...für spiele:-) mann könnte dan höchsten so wie...

mzam 13. Nov 2001

glaub ich nicht...es wird nicht file leute geben die diese version haben

Dirk M. 29. Okt 2001

Das Teil ist der Hammer! Das könnte bedeuten, daß es Spieleentwickler geben wird, die nur...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /