• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetzbetreiber: MHP­Boxen sind zu teuer

Experten diskutieren die künftigen TV-Kabelnetze

Die Umstrukturierung der bundesdeutschen Kabelindustrie ist nach wie vor mit vielen Fragezeichen behaftet. Die neuen Netzbetreiber tun sich schwer, mit den anderen Marktteilnehmern auf einen Nenner zu kommen. Das war der Tenor der Veranstaltung "Die Kabelnetzstory - eine endlose Geschichte?" auf den Medientagen München 2001.

Artikel veröffentlicht am ,

"Es ist tatsächlich eine endlose Geschichte", bekannte Dr. Hans Hege, Direktor der Medienanstalt Berlin Brandenburg (MABB). Das Ergebnis der Privatisierung sei alles andere als befriedigend. Grund dafür sei, dass es bislang überhaupt keine ordnungspolitische Konzeption für die Privatisierung der Kabelnetze gegeben habe. Die eigentliche Zukunft der Netze, über Breitband und Digitalisierung die Verbindung von Fernsehen, Internet und Telefon zu ermöglichen, habe man schlicht vernachlässigt. Dieser Prozess laufe daher ohne besonderes Konzept nach den Regeln des Aktien-­, Kartell-­, Telekommunikations-­ und Medienrechts ab.

Inhalt:
  1. Kabelnetzbetreiber: MHP­Boxen sind zu teuer
  2. Kabelnetzbetreiber: MHP­Boxen sind zu teuer

Diese seien allerdings nicht dazu geeignet, strukturelle Veränderungen herbeizuführen. Um die notwendige Umstrukturierung des Kabelmarkts erfolgreich zu meistern, sei es erforderlich, über die Beachtung bisher geltender gesetzlicher Mindestregelungen hinaus Akzeptanz zu schaffen. Dazu müsse der Nutzer die Wahl haben, von wem er welche Angebote beziehen möchte. Die Kundenbeziehung dürfe nicht monopolisiert werden. Hege plädierte weiter für offene Standards bei Set­-Top-­Boxen.

Auch müsse der Verbraucher die Wahl haben, eine Box zu mieten oder zu kaufen. Für den fairen Wettbewerb seien ferner die Verfügbarkeit eines Common Interface (CI) und die Migration der Boxen zum neuen Standard Multimedia Home Platform (MHP) wichtig. Programmveranstaltern müssten ferner chancengleiche Zugangsmöglichkeiten geboten werden. Hege betonte: "Die deutsche Kabelindustrie darf nicht von einem Unternehmen dominiert werden."

Thomas Künstner von Booz, Allen & Hamilton skizzierte auf derselben Veranstaltung neue Wertschöpfungsmodelle für den deutschen Kabelmarkt. Er verwies darauf, dass der Ausbau der deutschen Kabelnetze Investitionen in Höhe von über einer Milliarden Euro erforderlich mache. Eine Refinanzierung sei insbesondere über "Bundling-­Angebote"-Erfolg versprechend. Die Verbindung von Breitbandinternet, Pay­TV und Telefonie biete wichtige Wettbewerbsvorteile. Zentrale Bedeutung für die Akzeptanz von Digital­TV hätten elektronische Programmführer (EPGs). Auch transaktionsorientierte Dienste, T-­Commerce, Revenue-­Sharing, Premium­TV, Video on Demand und Spiele seien wichtige Elemente in den neuen Geschäftsmodellen der Kabelnetzbetreiber. Künstner: "Es gibt jedoch kein vereinzeltes Erfolgsrezept, sondern eine Vielzahl von Modellen."

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Dataport, Rostock

Günther Maier, Geschäftsführer des hessischen Kabelnetzproviders iesy, erklärte, dass sein Unternehmen auch nicht die Absicht habe, ein CI in diese Boxen zu integrieren. Die MHP-­Einführung sei sicherlich eine gute Sache für die Kabelnetzbetreiber, jedoch auch eine Zeit-­ und Kostenfrage. Die Boxen müssten in die kaufmännischen Konzepte passen, sonst sei kein "Return of Invest" möglich, kein Kabelausbau und damit auch kein Wettbewerb auf der letzten Meile. Iesy sei weiterhin mit Motorola als Boxenlieferant im Gespräch. Den Kabelnetzbereich Wiesbaden werde man allerdings mit Boxen von Pace ausstatten. Geplant sei später die Einführung von Boxen mit verschiedenen Ausstattungsmerkmalen. Es solle eine Low­-End-­ ebenso wie eine High-­End-­Box mit integrierter Festplatte geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kabelnetzbetreiber: MHP­Boxen sind zu teuer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /