Kabelnetzbetreiber: MHP­Boxen sind zu teuer

Roland Steindorf, Mitglied Transition­Team Liberty Media International, sagte, dass sein Unternehmen erst das laufende kartellrechtliche Verfahren abwarten wolle, bis eine Boxenentscheidung getroffen werden könne. Liberty werde dann auch direkt mit dem Ausbau der Kabelkapazität auf 510 MHz beginnen. In zwei bis drei Jahren solle dieser Ausbau abgeschlossen sein. Erst danach überlege man die Erweiterung auf 862 MHz.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. PHP-Entwickler (w/m/d)
    Personalwerk Holding GmbH, Karben
Detailsuche

Auch Hennig Schnepper, Vice President Public Policy des Callahan-­Unternehmens Ish in NRW, berichtete, dass sein Unternehmen zunächst nur mit günstigen Mietboxen, "die nicht alles können", auf den Markt kommen wolle. MHP­Boxen seien noch zu teuer. "Wir gehen davon aus, dass sich MHP erst in 18 bis 24 Monaten durchsetzen wird. So viel Zeit haben wir jedoch nicht." Das Unternehmen habe jedoch in seiner Boxenausschreibung festgelegt, dass ein Migrationspfad hin zu MHP möglich sein müsse.

"Wir haben die meisten Kunden auf der Netzebene 4. Und das wird auch so bleiben", sagte ANGA-­Präsident Thomas Braun. Die NE4-­Betreiber seien der einzige Garant für den Wettbewerb. NE3-­Betreiber hingegen seien austauschbar. Wenn man mit den neuen Kabelnetzbetreibern auf der NE 4 nicht klarkäme, könne man auch mit Satellitenanbietern zusammenarbeiten, mit City-­Carriern oder auch mit künftigen DVB­T-­Anbietern. Braun: "Die Konkurrenz für Kabelnetzprovider ist vorhanden." Der ANGA-­Chef betonte, dass der Ausbau auf 510 MHz aus Sicht seines Verbands bereits viele neue Möglichkeiten eröffne. Die NE4­Betreiber würden jedoch diesen Zwischenschritt nicht machen und gleich auf 862 MHz ausbauen. Die Bedenken der neuen Kabelnetzbetreiber in Sachen MHP könne er zum Teil nachvollziehen. Auch er gehe davon aus, dass die Preise bei MHP-­Boxen anfangs bei kleinen Stückzahlen noch zu hoch seien.

Jürgen Doetz, Präsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT), wiederholte in München die VPRT-­Position, dass auch in den neu strukturierten Netzen die Einspeisung der privaten Programme gewährleistet sein müsse. "Wenn wir uns mit den Kabelnetzbetreibern verständigen können, gibt es auch keinen Regelungsbedarf." Trotz des ganzen "Kriegsgeheules" habe man schließlich eine gemeinsame Interessenlage: die Schaffung neuer Geschäftsmodelle durch schnellen Netzausbau. Mit dem Ausbau auf 510 MHz ist für ihn das Problem der knappen Kapazitäten noch nicht erledigt. Es sei dann nach wie vor das Engagement der Regulierer gefragt. Doetz verlangte klare Aussagen der Netzbetreiber zu ihren Geschäftsplänen. "Es fehlen noch etliche Eckpunkte, bevor sich die Politik zurücklehnen kann", sagte er. Ish­Vize Schnepper meinte, der VPRT solle "weniger auf Maximalforderungen rumreiten" und mehr mit den Kabelnetzbetreibern Problemlösungen diskutieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kabelnetzbetreiber: MHP­Boxen sind zu teuer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /