Abo
  • Services:
Anzeige

Presse: Neues Fahndungssystem Inpol ist ein Millionenflop

Polizeinetz funktioniert nicht trotz Millioneninvestitionen

Das Millionenfiasko um das geplante Computer-Fahndungssystem Inpol-Neu weitet sich zur Affäre aus. Nach Ansicht des Bundesrechnungshofs (BRH) sind dabei Steuermittel in dreistelliger Millionenhöhe verschwendet worden, schreibt der Spiegel in seiner neuesten Ausgabe.

Anzeige

"Das Projekt wurde nicht professionell durchgeführt", so das vernichtende Urteil der BRH-Prüfer; es habe gravierende "Mängel bei der Fachaufsicht durch das Bundesinnenministerium" von Otto Schily gegeben. "Besonders misslich" seien die Versäumnisse "vor dem Hintergrund der Terrorattentate in den USA und der damit einhergehenden Sicherheitslage". Das System, das die Fahndungsdaten der Länder und des Bundeskriminalamts vernetzen sollte, hätte eine wesentliche Komponente polizeilicher Verbrechens- und Terrorbekämpfung sein sollen.

Den Beamten des Innenministers werfen die BRH-Experten vor, durch "wenig kooperatives Verhalten" die Überprüfung der sachgerechten Verwendung von Steuermitteln für Inpol behindert zu haben. Der vom Bundesinnenminister geforderte Nachschlag für das Projekt in Höhe von 50 Millionen DM bis 2005 sei auf Misswirtschaft zurückzuführen, schreibt der Spiegel. Die Rechnungsprüfer rügen, dass die anfangs geplanten Kosten von 40 Millionen DM für das Computernetzwerk auf mindestens 280 Millionen DM ansteigen werden.

Derzeit muss sich die Polizei mit dem alten, noch aus den siebziger Jahren stammenden Computersystem begnügen. Inpol wird seit Mitte der neunziger Jahre entwickelt und sollte nach mehreren Verschiebungen Ende 2001 in Betrieb gehen. Inzwischen ist der Start auf 2005 verschoben.

Entwickler des Systems ist die DaimlerChrysler-Tochterfirma debis. Laut einem vertraulichen Gutachten der Unternehmensberatung KPMG ist "nicht auszuschließen", dass "das Projekt mit dem heutigen Entwicklungsansatz nicht erfolgreich abgeschlossen werden kann". Die bislang nachgewiesene Performance sei "völlig unzureichend".

Auf Innenminister-Ebene gibt es bereits Planungen, das Projekt zu begraben und von vorn anzufangen, schreibt der Spiegel.


eye home zur Startseite
Moe 26. Okt 2001

Ahh, ok - thanx for the update :)

jig 23. Okt 2001

nicht ganz, Moe: das debis Systemhaus (debis ist wieder etwas anderes) ist, nach dem...

Moe 23. Okt 2001

Lustig - irgendwie registriert keiner, dass Debis seit knapp zwei Jahren an die Telekom...

elwood 22. Okt 2001

Das wundert mich nicht. Die DEBIS-Leute sind teilweise arroganter als früher die Herren...

Jonny 22. Okt 2001

Man sollte den Innenminister anzeigen !!! Wenn ich etwas derartiges machen wuerde...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. VeriTreff GmbH, Ruhrgebiet
  4. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  2. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  3. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  4. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  5. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  6. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  7. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  8. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  9. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  10. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Ladeleistung

    User_x | 11:25

  2. Re: Verbessert

    unbuntu | 11:08

  3. Re: Na Toll...

    Der Held vom... | 11:07

  4. Re: low size MF Standard

    HibikiTaisuna | 11:06

  5. Re: und woher kommen die Rohstoffe für die Batterie?

    Sorle | 11:04


  1. 10:48

  2. 09:02

  3. 19:05

  4. 17:08

  5. 16:30

  6. 16:17

  7. 15:49

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel