Abo
  • Services:

Mobiles Internet - ein Hype ohne Business-Modell?

Von "Killerapplikationen" und "Killercocktails"

Die nächste "Killerapplikation" für mobile Anwendungen ist bereits gefunden. "Nach Text­Messaging wird Foto­Messaging kommen", propagierte Claudia Pöpperl, Managing Director des Berliner Start­-ups Universal Communication Platform (UCP), auf der zumindest vom Titel her eher defensiv wirkenden Veranstaltung bei den Medientagen München.

Artikel veröffentlicht am ,

"Auf dem Handy ist das Zeitalter des Schwarz-Weiß-Fernsehens angebrochen." Die Frage nach attraktivem Content ist für sie kein Thema. "Den generieren unsere Nutzer selbst." Und diese seien auch bereit, für spezielle Services zu bezahlen. Zwei Euro monatlich kostet das UCP-­Angebot "U­Boot Plus", das beispielsweise das Herunterladen von Klingeltönen ermöglicht. Im Herbst 2002 will UCP, gestützt auf weitere Erlösquellen wie Online­-Vermarktung, Umsatzbeteiligung an den Netzbetreibern, E-­Commerce oder Merchandising schwarze Zahlen schreiben.

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Die Frage nach umsatzförderndem Content war auch für Oliver Samwer, Vorstand des mobilen Internetunternehmens Jamba, leicht zu beantworten. "Es sind jene Dinge, welche das Leben schöner und nicht effizienter machen." Sein "Killercocktail": E-­Mail, Chats, Games, Fotos, Erotik, Musik­-Downloads. "Entertainment macht 90 Prozent des Markts aus." Zumindest bei der Zielgruppe, für die mobile Anwendungen seiner Meinung nach am schnellsten zum Ziel, sprich: zu Einnahmen, führen. "Unser Modell ist ganz simpel strukturiert. Wir wollen Kohle machen und konzentrieren uns auf die 8-­ bis 28-Jährigen." Doch an den schnellen Erfolg glaubt auch er nicht. "Im mobilen Internet gewinnen nur die, die einen langen Atem haben." Ein Zeithorizont von zehn Jahren sei dafür anzusetzen.

Wap oder SMS-­Applikationen stünden derzeit bei werbetreibenden Kunden nicht besonders hoch im Kurs, berichtete Ralf Berchtenbreiter von der Münchner Internetagentur "Die Argonauten". Zumindest indirekt klangen damit auch Zweifel an den Erfolgsaussichten des ebenfalls vorgestellten Unternehmens Mindmatic AG an, dessen Vorstand Ingo Lippert ausschließlich auf die Zielgruppe "Werbungtreibende" setzt. Deutlicher formulierte ihre Skepsis gegenüber einem derartigen Geschäftsmodell UCP­Managerin Pöpperl. "Das beste Kundenbindungstool für Unternehmen ist die Handynummer. Es ist viel interessanter für Unternehmen, sich hier einen eigenen Kundenstamm aufzubauen."

Als größten Hemmschuh für eine stärkere und schnellere Marktdurchdringung identifizierten die Podiumsteilnehmer zwei Faktoren: Zum einen seien Erwartungen geweckt worden, die derzeit noch gar nicht erfüllt werden könnten. Zum anderen verhielten sich die Telekommunikationsanbieter, die "Telkos", alles andere als kooperativ. "Die Signale aus der Telko­-Welt wirken wenig unterstützend. Sie dürfen ihren Kostendruck nicht auf neue Entwicklungen abwälzen", forderte Podiumsmoderator Knut Föckler, CEO der Wireless Vision AG in München. Die jüngsten Preiserhöhungen für SMS-­Services, so die Befürchtung von Mindmatics-­Vorstand Lippert, führe nicht nur zum baldigen Verschwinden kostenloser SMS-­Anbieter. "Auch bei der Zielgruppe ist irgendwann Schluss." Die derzeit zwei Milliarden in Deutschland monatlich verschickten SMS-­Nachrichten könnten damit bald der Vergangenheit angehören.

Am zumindest mittelfristigen Erfolg des mobilen Internets werde auch diese Preiserhöhung nichts ändern können, zeigte sich Moderator Föckler in seinem Schlusswort optimistisch. "Erfolg werden Business-­Modelle haben, die auf die derzeitigen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind und die Stärke des Mobilfunks als persönliches und mobiles Medium optimal nutzen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 14,99€
  3. 47,99€
  4. 7,77€

Barbara Salesch 22. Okt 2001

Ich würde mir ehrlich gesagt sorgen machen, wenn 50% meiner Zielgruppe, bei der ich...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /