Abo
  • Services:

Nortel mit Verlust von 3,5 Milliarden US-Dollar

Quartalsumsatz bei 3,69 Milliarden US-Dollar

Nortel hat die Ergebnisse aus dem dritten Quartal und den ersten neun Monaten 2001 bekannt gegeben. Danach belief sich der Umsatz aus dem operativen Geschäft im dritten Quartal 2001 auf 3,69 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 6,73 Milliarden US-Dollar im selben Zeitraum des Jahres 2000. Der Pro-forma-Nettoverlust aus dem operativen Geschäft für das dritte Quartal 2001 betrug, zusätzliche Rückstellungen und sonstige Kosten nicht gerechnet, 854 Millionen US-Dollar oder 0,27 US-Dollar pro Stammaktie.

Artikel veröffentlicht am ,

Einschließlich der zusätzlichen Rückstellungen und sonstiger Kosten belief sich der Pro-forma-Nettoverlust aus dem operativen Geschäft für das dritte Quartal 2001 auf 2,18 Milliarden US-Dollar oder 0,68 US-Dollar pro Stammaktie, verglichen mit einem Pro-forma-Nettogewinn von 597 Millionen US-Dollar oder 0,19 US-Dollar pro Stammaktie im selben Zeitraum des Jahres 2000.

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Gaimersheim
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Unter Einbeziehung der akquisitionsbezogenen Kosten der Kompensationen für Aktienbezugsrechte aus Akquisitionen und Veräußerungen sowie einmaliger Gewinne und Kosten verzeichnete Nortel Networks im dritten Quartal 2001 einen Nettoverlust aus dem operativen Geschäft in Höhe von 3,47 Milliarden US-Dollar oder 1,08 US-Dollar pro Stammaktie.

"Im Umsatz des Berichtsquartals spiegeln sich die Herausforderungen wider, vor denen die Telekommunikationsindustrie angesichts des neuen Ausgabenniveaus steht", erklärte John Roth, President und Chief Executive Officer von Nortel Networks. "In unserem Gesamtergebnis zeigen sich die Auswirkungen der Maßnahmen, die wir ergriffen haben, um uns auf die neuen Marktgegebenheiten einzustellen. Während des dritten Quartals 2001 hat Nortel Networks seinen Arbeitsplan weiter realisiert, um seine Kosten zu senken und seinen Geschäftsbetrieb zu rationalisieren. Gegenwärtig befindet sich das Unternehmen im Endspurt zur Verwirklichung einer Kostenstruktur, die uns Kostendeckung bei einem Quartalsumsatz von deutlich unter 4 Milliarden US-Dollar bringen wird. Wir gehen davon aus, dass diese Struktur im ersten Quartal 2002 erreicht sein wird."

Wie angekündigt, rechnet das Unternehmen mit einem Personalbestand von rund 45.000 Mitarbeitern nach Umsetzung des Aktionsplanes. Die Benachrichtigung der vom Stellenabbau betroffenen Mitarbeiter dürfte im Wesentlichen bis Ende Oktober 2001 abgeschlossen sein. Der Stellenabbau und die damit verbundenen Kosten werden in den Ergebnissen des vierten Quartals 2001 enthalten sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 23,79€
  2. (-79%) 8,49€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 31,49€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /