Abo
  • Services:

Matsushita entwickelt 50-GB-DVD-Rewritable

Vier Stunden hochqualitatives Video auf einem DVD-ähnlichen Medium

Matsushita Electric (Panasonic) stellt heute auf dem International Symposium on Optical Memory (ISOM2001) in Taiwan ein neues optisches Laufwerk vor, das auf einer Seite eines DVD-ähnlichen, zweilagigen Datenträgers mittels blauem Laser 50 GByte Daten speichert und wiederbeschreibbar ist. Die Laufwerkselektronik samt passender Medien ist allerdings noch in der Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue optische Disc besteht aus zwei ultradünnen Schichten, wovon die oberste halbtransparent und leicht zueinander versetzt ist. Sie bestehen aus GeSbTe-(Germanium-Antimony-Tellurium-)Filmen, die laut Matsushita mehr als 10.000-mal wiederbeschrieben werden können. Der blaue Laser soll mit 10 mW die Energiestufe von konventionellen roten, in optischen Laufwerken zu findenden Lasern haben. Interferenzen sollen bei dem neuen Datenträger vermieden sowie akkurates Schreiben und Lesen sichergestellt werden.

Stellenmarkt
  1. EMH metering GmbH & Co. KG, Gallin
  2. Mariaberg e.V., Gammertingen

Die höchste Schreibgeschwindigkeit von über 4 MByte/s (33 MBit/s) scheint allerdings nur in der untersten Schicht erreicht zu werden. Durchgängig sollten jedoch 3 MByte/s (25 MBit/s) geschrieben werden, da Matsushita bereits professionelle digitale Videorekorder in Aussicht gestellt hat, die vier Stunden hochqualitatives Video mit Bitraten von 25 Mbit/s auf einem der 50-GB-Speichermedien unterbringen können.

Mit der neuen Technik könnte Matsushita endlich ein wiederbeschreibbares Speichermedium auf den Markt bringen, das heutigen Datenmengen gerecht würde. Bisher hat der Hersteller allerdings nicht angegeben, ab wann entsprechende Hardware erwartet werden kann. Es dürfte jedoch noch einige Zeit dauern, bis die Technik marktreif ist und im Laden steht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /