• IT-Karriere:
  • Services:

Lifestyle-Studie: Wie Computer-Freaks ticken

Viele Stereotypen nicht bestätigt

Erstaunliche Resultate brachte eine Lifestyle-Studie über IT-Experten ans Tageslicht, die Embarcadero Technologies, ein Anbieter von Anwendungs- und Datenbank-Software-Lösungen, Mitte Oktober 2001 veröffentlichte. Die in Großbritannien durchgeführte Studie räumt mit gängigen Vorurteilen und Stereotypen gegenüber dieser oft als "Computerfreaks" oder "Geeks" bezeichneten Zielgruppe auf.

Artikel veröffentlicht am ,

IT-Experten sind gut ausgebildet, mehr als 52 Prozent können einen Uni-Abschluss vorweisen. Headhunter haben es schwer bei dieser arbeitsplatztreuen Gruppe: 60 Prozent wollen in den nächsten drei Jahren ihren Arbeitgeber nicht wechseln. Sie mögen ihre Arbeit als stressig empfinden (42 Prozent arbeiten unter permanentem, 55 Prozent unter häufigem Druck), dennoch haben sie Spaß an ihrem Job (90 Prozent arbeiten meistens gerne). Sie verdienen überdurchschnittlich (ca. 105.000 DM statt durchschnittlich 63.000 DM im Jahr).

Stellenmarkt
  1. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, München
  2. hl-studios GmbH, Erlangen

Große, bekannte IT-Unternehmen müssen sich im "Krieg um die Talente" noch mehr anstrengen: 36 Prozent der IT-Experten ziehen es vor, bei keiner großen Company tätig zu sein. Lediglich 14 Prozent können sich einen Job bei Microsoft und nur 11 Prozent eine Anstellung bei Oracle vorstellen. IT- Experten sitzen keineswegs pausenlos Tag und Nacht vor dem Computer-Bildschirm, zweimal in der Woche gehen sie durchschnittlich aus, dann trinken sie mit Abstand am liebsten Bier (42 Prozent). 72 Prozent haben sich den Traum vom Eigenheim bereits erfüllt, fast die Hälfte ist verheiratet und bringt es auf 0,8 Kinder.

Für eine leckeres Essen legen die IT-Experten gerne selber Hand an: 53 Prozent stufen sich als relativ gute Köche ein, 29 Prozent sogar als exzellente oder gute. Bei 34 Prozent steht die italienische Küche obenan. Sport (33 Prozent) und Musik (26 Prozent) stehen in der Gunst der Freizeitaktivitäten bei IT-Experten an der Spitze, 14 Prozent relaxen lieber bei der Gartenarbeit. Mehr als ein Viertel von ihnen geht regelmäßig schwimmen, jeder fünfte spielt Fußball, 18 Prozent sind regelmäßig beim Golfen anzutreffen.

David Oates, Vice President von Embarcadero Europa, kommentierte die Ergebnisse: "IT-Experten sind mittlerweile für jede Volkswirtschaft ein erfolgskritscher Faktor. Es war deshalb Zeit, diese Gruppe einmal näher kennen zu lernen und sie aus ihrem bisherigen Schattendasein herauszuführen. Einige Ergebnisse haben uns auch sehr überrrascht. Wir werden mit unseren Lösungen für IT-Profis auch weiterhin dazu beitragen, deren Arbeit effizienter zu machen, denn wir wissen nun genau, dass IT-Experten dies angesichts ihrer stressigen Jobs dringend nötig haben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
    Außerirdische Intelligenz
    Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

    Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
    Von Miroslav Stimac


      Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
      Threefold
      Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

      Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
      Von Boris Mayer

      1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

        •  /