Abo
  • Services:

Lifestyle-Studie: Wie Computer-Freaks ticken

Viele Stereotypen nicht bestätigt

Erstaunliche Resultate brachte eine Lifestyle-Studie über IT-Experten ans Tageslicht, die Embarcadero Technologies, ein Anbieter von Anwendungs- und Datenbank-Software-Lösungen, Mitte Oktober 2001 veröffentlichte. Die in Großbritannien durchgeführte Studie räumt mit gängigen Vorurteilen und Stereotypen gegenüber dieser oft als "Computerfreaks" oder "Geeks" bezeichneten Zielgruppe auf.

Artikel veröffentlicht am ,

IT-Experten sind gut ausgebildet, mehr als 52 Prozent können einen Uni-Abschluss vorweisen. Headhunter haben es schwer bei dieser arbeitsplatztreuen Gruppe: 60 Prozent wollen in den nächsten drei Jahren ihren Arbeitgeber nicht wechseln. Sie mögen ihre Arbeit als stressig empfinden (42 Prozent arbeiten unter permanentem, 55 Prozent unter häufigem Druck), dennoch haben sie Spaß an ihrem Job (90 Prozent arbeiten meistens gerne). Sie verdienen überdurchschnittlich (ca. 105.000 DM statt durchschnittlich 63.000 DM im Jahr).

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Funkinform Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen

Große, bekannte IT-Unternehmen müssen sich im "Krieg um die Talente" noch mehr anstrengen: 36 Prozent der IT-Experten ziehen es vor, bei keiner großen Company tätig zu sein. Lediglich 14 Prozent können sich einen Job bei Microsoft und nur 11 Prozent eine Anstellung bei Oracle vorstellen. IT- Experten sitzen keineswegs pausenlos Tag und Nacht vor dem Computer-Bildschirm, zweimal in der Woche gehen sie durchschnittlich aus, dann trinken sie mit Abstand am liebsten Bier (42 Prozent). 72 Prozent haben sich den Traum vom Eigenheim bereits erfüllt, fast die Hälfte ist verheiratet und bringt es auf 0,8 Kinder.

Für eine leckeres Essen legen die IT-Experten gerne selber Hand an: 53 Prozent stufen sich als relativ gute Köche ein, 29 Prozent sogar als exzellente oder gute. Bei 34 Prozent steht die italienische Küche obenan. Sport (33 Prozent) und Musik (26 Prozent) stehen in der Gunst der Freizeitaktivitäten bei IT-Experten an der Spitze, 14 Prozent relaxen lieber bei der Gartenarbeit. Mehr als ein Viertel von ihnen geht regelmäßig schwimmen, jeder fünfte spielt Fußball, 18 Prozent sind regelmäßig beim Golfen anzutreffen.

David Oates, Vice President von Embarcadero Europa, kommentierte die Ergebnisse: "IT-Experten sind mittlerweile für jede Volkswirtschaft ein erfolgskritscher Faktor. Es war deshalb Zeit, diese Gruppe einmal näher kennen zu lernen und sie aus ihrem bisherigen Schattendasein herauszuführen. Einige Ergebnisse haben uns auch sehr überrrascht. Wir werden mit unseren Lösungen für IT-Profis auch weiterhin dazu beitragen, deren Arbeit effizienter zu machen, denn wir wissen nun genau, dass IT-Experten dies angesichts ihrer stressigen Jobs dringend nötig haben."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 399€
  4. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /