Cisco: Rückrufaktion für Router-Netzteile

Einige Netzteile von ADSL-Routern werden zu warm

In Zusammenarbeit mit der U.S. Consumer Product Safety Commission (CPSC) ruft Cisco freiwillig etwa 95.000 externe Netzteile zum Austausch zurück. Diese Adapter werden in Verbindung mit bestimmten ADSL-Routern (Asymetric Digital Subscriber Line) von Cisco eingesetzt. Sie könnten überhitzen und ein Loch ins Gehäuse schmelzen, was eventuell zu einer Feuergefahr führen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Berührung der dann freiliegenden spannungsführenden Komponenten könnte darüber hinaus eine Gefahr eines elektrischen Schlags bestehen. Cisco wurde bis jetzt ein einziger überhitzter Adapter gemeldet. Es wurden keine Verletzungen oder Anlagenbeschädigungen gemeldet.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk Administrator (m/w/d)
    ST Extruded Products Group (STEP-G), Bonn
  2. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
Detailsuche

Der Rückruf betrifft Netzteile mit der Produktnummer 34-0949-02. Diese Nummer befindet sich auf dem Aufkleber auf der Unterseite des Adapters (unterhalb des Cisco-Firmenzeichens). Die ADSL-Router werden für Breitband-Internetzugänge für kleine Unternehmen, kleine Außenstellen, Heimbüros und Telearbeiter zum Einsatz gebracht. Die Netzteile gehören zum Lieferumfang folgender ADSL-Router:

  • Cisco 827 Cisco SOHO77
  • Cisco 827-4V Cisco SOHO77-50
  • Cisco 826 Cisco 827-EUR

Die Router wurden von April 2000 bis September 2001 weltweit verkauft.

Cisco rät, diesen Netzteiltyp vorsichtshalber sofort nicht mehr zu benutzen und sich mit der Firma in Verbindung zu setzen, um kostenlosen Ersatz zu erhalten. Weitere Informationen können unter +1-408-526-7209 oder +49- 811-554-3242 abgerufen werden. Eine detaillierte Beschreibung gibt es unter www.cisco.com/warp/public/779/smbiz/programs/exchange/.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /