Abo
  • Services:

D-Trust bringt zur Systems neuartige Geräte-Authentisierung

Schutz von Computern durch kryptographische Schlüssel

D-Trust zeigt auf der IT-Messe Systems in München, wie die unberechtigte Nutzung von Firmennetzen durch Geräte-Authentisierung verhindert wird. So kann u. a. sichergestellt werden, dass Außendienstmitarbeiter nur mit firmenintern registrierten Softwarepaketen und Rechnern Zugang zu sensiblen Daten haben. Fremde Computer, auch von berechtigten Nutzern, werden automatisch abgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,

So könne auch dem Risiko von schädlicher und unsicherer Software begegnet werden. Diese breit einsetzbare Technologie der Geräte-Authentisierung wurde unter dem Namen FirstAuthority von der Firma Phoenix Technologies entwickelt. Sie basiert auf kryptographischen Schlüsseln, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz exklusiv von D-Trust erzeugt und verteilt werden.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Bielefeld
  2. SCHMOLZ + BICKENBACH International GmbH, Düsseldorf

Peter Mandos, Geschäftsführer der D-Trust GmbH, benennt die Vorteile der Geräte-Authentisierung: "Die Netzwerksicherheit macht mit der FirstAuthority-Technologie einen gewaltigen Schritt vorwärts. Sie ist eine ideale Ergänzung zu digitalen Nutzer-Zertifikaten, lässt sich jedoch ganz flexibel auch für "nutzerlose" Rechner oder in Kombination mit Nutzer-ID/Passwort betreiben."

Bislang wird der externe Zugang zum internen Firmennetz nur über die Identifizierung von Nutzern gesteuert: Beispielsweise gibt der Außendienstmitarbeiter Namen und Passwort ein, oder er verwendete eine sichere Lösung auf Basis digitaler Zertifikate. Diese Zugangskontrolle erweist sich in der Praxis als zwar unverzichtbar, jedoch nicht ausreichend: Angreifer mit gestohlenem Nutzerzugang können ebenso erhebliche Schäden verursachen wie berechtigte Nutzer mit firmenfremden Rechnern, auf denen ggf. unsichere oder schädliche Software installiert ist. Eine obligatorische Geräte/Anwendungs-Authentisierung soll dieses Sicherheitsloch nun schließen.

D-Trust ist Lizenznehmer der von der U.S.-Firma Phoenix entwickelten Geräte-Authentisierungs-Technologie FirstAuthority und zeigt auf der Systems mit der Firma ICON ein erstes, ab sofort verfügbares Endprodukt für Check Points VPN-1: Einmal installiert, erhalten automatisch nur noch registrierte Rechner Zugang, ohne dass der Nutzer zusätzlich beeinträchtigt wird. Weitere Produkte und Lösungen sind für Dezember 2001 angekündigt.

Die Phoenix-FirstAuthority-Produkte werden in Deutschland u. a. von ICON Systems, Hallbergmoos, vertrieben und können von Endkunden über Service Provider, Systemintegratoren und Wiederverkäufer bezogen werden. Die Schlüssel als zentrale Sicherheitskomponenten werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz stets von D-Trust erzeugt und geliefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 4,99€
  4. 31,49€

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /