Bluetooth-Headset HBH-20 von Sony Ericsson

Kabellose Freisprecheinrichtung für Ericsson-Handys

Sony Ericsson bringt im November ein neues Bluetooth-Headset für Mobiltelefone auf den deutschen Markt. Die 26 Gramm leichte Freisprecheinrichtung bestehend aus kleinem Ohrhörer und Mikrofon nimmt über eine drahtlose Bluetooth-Verbindung Kontakt zum Handy auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Headset HBH.20
Headset HBH.20
Der Ohrknopf des Headsets HBH-20 wird in das Ohr gesteckt, während das Mikro an einem Kabel auf Mundhöhe baumelt. Ein Bügel wie bei den anderen Bluetooth-Headsets von Ericsson fehlt diesmal. Das Bluetooth-Modul wird an der Kleidung befestigt und nimmt den Ohrknopf auf, wenn das Headset nicht benötigt wird. Für das Modul stehen Oberschalen in den Farben Silber und Dunkelblau bereit.

Stellenmarkt
  1. Online Data Analyst (m/w/d)
    TELUS International AI, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Senior Project Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, München, Ulm, Erlangen
Detailsuche

An der Bluetooth-Einheit befinden sich Tasten zur Lautstärkeregelung und ein Knopf zur Rufannahme und Aktivierung der Sprachanwahl sowie eine dritte Taste zur Rufablehnung oder Gesprächsbeendigung. Somit können die wichtigsten Funktionen über das Headset ausgelöst werden, während das Handy in der Tasche bleibt. Der eingebaute Akku soll vier Stunden Dauergespräch mit dem Headset ermöglichen. Im Stand-by-Modus hält die Stromversorgung laut Herstellerangaben 60 Stunden.

Sony Ericsson will das Bluetooth-Headset HBH-20 im November auf den Markt bringen. Ein genauer Preis steht laut Ericsson noch nicht fest, soll aber zwischen 200,- DM und 400,- DM für das Gerät liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kucki 18. Okt 2001

Da finde ich die Freisprecheinrichtung von ELSA (vianect blue handsfree) um Längen...

Frank 18. Okt 2001

Hä? Wo liegt denn der Nutzen darin? Ob ich mein normales Headset nun ins Handy direkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /