Abo
  • Services:

PalmOS-PDA Visor Platinum bei Aldi-Süd im Angebot

Handspring-Modell trägt Medion-Logo und kostet 459,- DM

Ab dem heutigen Donnerstag bietet der Lebensmitteldiscounter Aldi Süd einen Visor Platinum von Handspring zum Preis von 459,- DM an. Das Gerät trägt sowohl das Firmenzeichen von Handspring als auch ein Medion-Logo, entspricht aber dem normalen Visor Platinum.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Visor Platinum besitzt 8 MByte RAM, einen 33-MHz-Dragonball-Prozessor, einen hintergrundbeleuchteten Touchscreen mit 16 Graustufen und einen Springboard-Steckplatz. Damit funktioniert sämtliches erhältliches Visor-Zubehör mit dem Gerät. Die Stromversorgung übernehmen zwei AAA-Batterien, die das Gerät laut Herstellerangaben zwei Monate lang mit Strom versorgen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Als Betriebssystem kommt eine von Handspring angepasste Version von PalmOS 3.5.2 zum Einsatz, das über einen verbesserten Kalender, eine Weltzeituhr und einen überarbeiteten Taschenrechner verfügt. Das Gerät bietet alle üblichen PIM-Funktionen zur Terminplanung, Adressverwaltung sowie Merkzettel und eine Aufgabenliste. Wie bei Handspring-PDAs üblich, besitzt der Visor Platinum kein Flash-ROM, so dass Updates des Betriebssystems nicht so ohne weiteres möglich sind. Allerdings entspricht die Version weitestgehend dem Funktionsumfang von PalmOS 4.0.

Wie Handspring jüngst gegenüber Golem.de bestätigte, wird der Visor Platinum ausverkauft und ist bei Handspring selbst nicht mehr erhältlich. Seine Nachfolge tritt der Visor Pro an. Ferner stehen auch die Handspring-Modelle Visor und Visor Deluxe auf der Ausverkauf-Liste.

Der Visor Platinum ist ab dem heutigen Donnerstag bei allen Filialen von Aldi Süd zum Preis von 459,- DM erhältlich. Zum Lieferumfang zählt neben einer Software-CD auch eine USB-Dockingstation zum Anschluss an den PC. Der Preis für den PDA liegt deutlich unter dem aktuellen Straßenpreis, der zwischen 550,- DM und 600,- DM liegt, wie ein Blick in den Preisvergleich von Golem.de zeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...
  2. 79,99€ (Vergleichspreis 99€)
  3. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  4. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)

Joachim 17. Nov 2001

Die verbliebenden PDAs werden wohl dann ab dem 22.11. im Rahmen der naechsten Computer...

HARRY 01. Nov 2001

Kann ich nicht ganz bestätigen. Ich arbeite als Kraftfahrer in der ALDI-Zentrale...

DiBi 31. Okt 2001

Aachen ist noch hart an der Aldi-Süd-Nordgrenze. ;-) So ab Mönchengladbach/Düsseldorf...

cronomax 31. Okt 2001

Ich fände es viel geiler, wenn auf dem Handspring ein Aldi-Logo wäre

Tom 31. Okt 2001

Hallo DiBi, ich war hier im Rhein-Main-Gebiet in einigen Aldis, aber nirgendwo gab es den...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /