Abo
  • Services:

AMD macht deutlichen Verlust und weniger Umsatz

AMD-Chef Sanders: "Pentium-4-Leistungs-Defizite werden immer deutlicher"

AMD musste im dritten Quartal einen Umsatzrückgang um 22 Prozent auf 766 Millionen US-Dollar im Vergleich zum vorhergehenden Quartal verzeichnen. Im dritten Quartal des Vorjahres hatte AMD noch einem Umsatz von 1,2 Milliarden US-Dollar erzielen können. Zugleich griff der AMD-Chef Konkurrent Intel scharf an.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pro-forma-Nettoverlust für das dritte Quartal ohne Einmalaufwendungen lag bei 97,4 Millionen US-Dollar bzw. 0,28 US-Dollar pro Aktie. Rechnet man diese aber ein, kommt AMD auf einen Verlust nach US-GAAP von 186,9 Millionen US-Dollar bzw. 0,54 US-Dollar pro Aktie.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. swb AG, Bremen

Dennoch konnte AMD einen neuen Rekord bei der Zahl der verkauften Athlon- und Duron-Prozessoren erzielen. Auch die Gesamtzahl der verkauften Chips bleibt mit 7,7 Millionen Stück weiterhin hoch. Der Grund für die schlechten Ergebnisse liegt also vielmehr an dem zunehmend aggressiven Preiskampf, der die Umsätze trotz hoher Absatzzahlen schrumpfen lässt.

In Richtung Intel schießt AMD-Chef W. J. Sanders III scharf und sagt: "Die Performance-Defizite von Systemen auf Basis von Intels Pentium-4-Prozessor werden immer deutlicher." Zudem kritisiert Sanders Intels Wettbewerbsgebaren: "Nichtsdestotrotz hatten drastische Preissenkungen und Marktetingprogramme aus großen Cash-Reservern seitens Intel den Effekt, dass die durchschnittlichen Verkaufspreise von PC-Prozessoren in Marktsegmenten, in denen wir direkt konkurrieren, sinken."

Für das vierte Quartal stellt AMD kaum Besserung in Aussicht. Zwar sei es saisonal besser, dennoch würde dieser Effekt durch die schwache Weltwirtschaft und die Unsicherheit seitens der Kosumenten beeinträchtigt. Der Umsatz werde daher in etwa gleich bleiben, maximal aber im einstelligen Prozentbereich zulegen. Weiterhin geht AMD auch im vierten Quartal von einem operativen Verlust aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Dirk M. 05. Nov 2001

Obwohl AMD einfach nur besser als Intel ist, kaufen sich die meißten warscheinlich immer...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /