Abo
  • Services:

Apple meldet Quartalsgewinn von 66 Millionen US-Dollar

Umsatz geht um 22 Prozent zurück

Apple hat die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2001 bekannt gegeben, das am 29. September 2001 endete. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Gewinn von 66 Millionen US-Dollar bzw. 0,19 US-Dollar pro Aktie, gegenüber einem Gewinn von 170 Millionen US-Dollar bzw. 0,47 US-Dollar pro Aktie im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2000.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Quartalsumsatz betrug 1,45 Milliarden US-Dollar - 22 Prozent unter dem des vergleichbaren Vorjahresquartals. Die Bruttogewinnspanne lag bei 30,1 Prozent im Vergleich zu 25,0 Prozent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 41 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Das Quartalsergebnis schließt einen außerordentlichen Ertrag von 1 Million US-Dollar nach Steuern ein, der durch Eigenkapitalinvestitionen erzielt wurde. Ohne diese Erträge wüde der Gesamtgewinn für das abgeschlossene Quartal 65 Millionen US-Dollar bzw. 0,18 US-Dollar pro Aktie betragen.

Für das Gesamtgeschäftsjahr 2001 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 5,36 Milliarden US-Dollar bei einem Nettoverlust von 25 Millionen US-Dollar, im Vergleich zu 7,98 Milliarden US-Dollar Umsatz und einem Gewinn von 786 Millionen US-Dollar im Fiskaljahr 2000.

Apple hat 850.000 Rechner im vierten Quartal des Fiskaljahres 2001 ausgeliefert. "Wir haben viel im vergangenen Geschäftsjahr erreicht - und das in einem Jahr mit großen Herausforderungen für uns und die gesamte Industrie", sagte Steve Jobs, CEO von Apple. "Wir haben insbesondere Marktanteile im Schul- und Ausbildungsbereich gewonnen, allein im zurückliegenden Quartal haben sich im Education-Segment die Verkäufe des iBooks verdreifacht."

Die Eröffnung der Apple Retail Stores laufe nach Plan, bis Ende 2001 sollen 25 Geschäfte in den USA eröffnet sein, teilte Jobs mit. "In der momentan schwierigen Lage freuen wir uns, solide Ergebnisse zu erzielen und dies in Zusammenhang mit einem sehr niedrigen Lagerbestand", ergänzte Fred Anderson, Finanzchef von Apple.

Apple verfügte zum Ende des vierten Quartals über 4,3 Milliarden US-Dollar an freien Mitteln und kurzfristigen Investitionen. Angesichts der unsicheren globalen politischen Lage verbunden mit der schwächeren Konjunkturprognose erwartet man für das erste Fiskalquartal 2002 einen Mindestumsatz von 1,4 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 10 Cent pro Aktie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /