• IT-Karriere:
  • Services:

Apple meldet Quartalsgewinn von 66 Millionen US-Dollar

Umsatz geht um 22 Prozent zurück

Apple hat die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2001 bekannt gegeben, das am 29. September 2001 endete. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Gewinn von 66 Millionen US-Dollar bzw. 0,19 US-Dollar pro Aktie, gegenüber einem Gewinn von 170 Millionen US-Dollar bzw. 0,47 US-Dollar pro Aktie im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2000.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Quartalsumsatz betrug 1,45 Milliarden US-Dollar - 22 Prozent unter dem des vergleichbaren Vorjahresquartals. Die Bruttogewinnspanne lag bei 30,1 Prozent im Vergleich zu 25,0 Prozent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 41 Prozent.

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. VerbaVoice GmbH, München

Das Quartalsergebnis schließt einen außerordentlichen Ertrag von 1 Million US-Dollar nach Steuern ein, der durch Eigenkapitalinvestitionen erzielt wurde. Ohne diese Erträge wüde der Gesamtgewinn für das abgeschlossene Quartal 65 Millionen US-Dollar bzw. 0,18 US-Dollar pro Aktie betragen.

Für das Gesamtgeschäftsjahr 2001 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 5,36 Milliarden US-Dollar bei einem Nettoverlust von 25 Millionen US-Dollar, im Vergleich zu 7,98 Milliarden US-Dollar Umsatz und einem Gewinn von 786 Millionen US-Dollar im Fiskaljahr 2000.

Apple hat 850.000 Rechner im vierten Quartal des Fiskaljahres 2001 ausgeliefert. "Wir haben viel im vergangenen Geschäftsjahr erreicht - und das in einem Jahr mit großen Herausforderungen für uns und die gesamte Industrie", sagte Steve Jobs, CEO von Apple. "Wir haben insbesondere Marktanteile im Schul- und Ausbildungsbereich gewonnen, allein im zurückliegenden Quartal haben sich im Education-Segment die Verkäufe des iBooks verdreifacht."

Die Eröffnung der Apple Retail Stores laufe nach Plan, bis Ende 2001 sollen 25 Geschäfte in den USA eröffnet sein, teilte Jobs mit. "In der momentan schwierigen Lage freuen wir uns, solide Ergebnisse zu erzielen und dies in Zusammenhang mit einem sehr niedrigen Lagerbestand", ergänzte Fred Anderson, Finanzchef von Apple.

Apple verfügte zum Ende des vierten Quartals über 4,3 Milliarden US-Dollar an freien Mitteln und kurzfristigen Investitionen. Angesichts der unsicheren globalen politischen Lage verbunden mit der schwächeren Konjunkturprognose erwartet man für das erste Fiskalquartal 2002 einen Mindestumsatz von 1,4 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 10 Cent pro Aktie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /