• IT-Karriere:
  • Services:

Thinclient Terminal Igel 308 Compact auf Linuxbasis

Protokolle ICA von Citrix und xRDP für Microsoft NT / 2000 Server unterstützt

Melchers Netcom präsentiert auf dem Stand A4 101-A11 im Linux Park der Systems 2001 eine neue Generation von Thin Clients. Neben den Nachfolgemodellen zu den Igel-Geräten zeigt der Bremer Hersteller auch ein ergänzendes Produkt: Der Linux-basierende Igel-308 Compact ist ein für Server-basierende Anwendungen über die Protokolle ICA von Citrix und xRDP für Microsoft NT / 2000 Server konzipiertes Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Gehäuse der bisherigen Linux-basierenden Igel Thin Clients und des Windows-CE-3.0-Gerätes sind schon schmal, aber beim Igel-308 Compact konnten wir das äußere Erscheinungsbild noch schlanker gestalten", erklärt Heiko Gloge, General Manager Netcom bei Melchers. "Der Grund ist, dass das neue Gerät im Gegensatz zu den anderen Linux-basierenden Igeln nicht für kundenspezifische Erweiterungen vorgesehen ist. Dadurch können wir den Igel Compact allerdings auch zu einem besonders schlanken Preis anbieten."

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Der Igel 308 Compact kostet 555,64 Euro und ist als reines ICA- und xRDP-Terminal ein Linux-basierendes Gegenstück zum Igel-CE (mit Microsoft Windows CE 3.0). Eine Besonderheit des 240 x 210 x 35 mm großen Gerätes ist der integrierte Smartcard-Reader. Damit sollen sich z.B. Point-of-Sale-Lösungen realisieren lassen, bei denen Mitarbeiter ihr jeweiliges Benutzerprofil auf einer Smartcard an einen Terminal-Arbeitsplatz mitnehmen und sich an Arbeitsplätzen anmelden. Ein anderes Beispiel wäre der Einsatz im Gesundheitswesen, wo Patienten-Informationen von der Karte ausgelesen werden können.

Der Igel 308 Compact ist mit einem 8-MB-Flash-Speicher ausgestattet, von dem das Embedded-Linux-Betriebssystem bootet. Das lüfterlose Gerät arbeitet mit einem National-Semiconductor-GX1-300-MHz-Prozessor und verfügt über 32 MB Arbeitsspeicher. Die Verbindung zum Applikationsserver erfolgt wahlweise über ICA6 oder xRDP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /