Payperstream: Zahlungs- und Produktionssystem für Streaming

AME, Six und Tiscali entwickeln diebstahlsicheres Pay-Streaming

Das neue Produkt Payperstream wurde von Ame, Six und Tiscali gemeinsam unter der Devise "vom Encoding bis zum Billing - alles aus einer Hand" entwickelt. Die Lösung soll der Abrechnung von Audio- und Video-Inhalten dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Besonderes Augenmerk legten die Entwickler auf die Nutzbarkeit ohne extra Software sowie auf die Sicherheit. Dabei soll garantiert werden, dass die gestreamten Inhalte nur berechtigten bzw. zahlenden Usern zugänglich sind. Payperstream generiert dabei nur einmal gültige Links zu den Live- oder Archiv-Dateien. Diese sind dank einer von der AME und Tiscali entwickelten Erweiterung der Tiscali-Streaming-Plattform für den Nutzer unsichtbar.

Stellenmarkt
  1. IT Datacenter Specialist (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
  2. Teamleiter Business Intelligence (m/w/d)
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
Detailsuche

Während des Internet-Projekts zu "BigBrother 1-3" konnten AME und Tiscali nach eigenen Angaben Spitzenlasten von bis zu 700.000 Streaming-Abfragen am stärksten Tag meistern.

Der Partner Six Offene Systeme GmbH ist für Kunden wie SonyMusic, Siemens, Bertelsmann, Springer, die Landesregierung Baden-Württemberg oder IDS Scheer AG tätig. Six erweiterte Payperstream um die Leistungen Content Management mit SixCMS und einem Online-Abrechnungssystem (SixAIM_Billing). Somit kann der Anbieter seinen Content in der Mediendatenbank verarbeiten, verwalten, bereitstellen und abrechnen. Verschiedene Bezahlmethoden wie Kreditkarte oder Prepaid-Karte (Paysafecard) sind möglich.

Payperstream umfasst das Encoding, das Content Management System SixCMS sowie die Sicherheitslösungen und das Billing. Unter http://payperstream.de gibt es eine Demoversion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /