• IT-Karriere:
  • Services:

AOL Time Warner: Verlust von 996 Millionen US-Dollar

3. Quartalsergebnisse veröffentlicht

AOL Time Warner hat die Zahlen für das dritte Bilanzquartal 2001 veröffentlicht. Unter Berücksichtigung aller Kosten entstand ein Verlust von 996 Millionen US-Dollar. Auf die einzelne Aktie gerechnet ist dies ein Nettoverlust von 22 US-Cent.

Artikel veröffentlicht am ,

Rechnet man die einmaligen Kosten für Restrukturierungen und außerplanmäßige Abschreibungen heraus, wurde ein EBITDA von rund 2,5 Milliarden bzw. 0,30 US-Dollar pro Aktie erzielt. Dies entspräche einer Gewinnsteigerung um 20 Prozent.

Stellenmarkt
  1. USG People Germany GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Im zweiten Quartal 2001 lag der Nettoverlust noch bei nur 734 Millionen US-Dollar. Der Umsatz im dritten Bilanzquartal stieg um sechs Prozent auf 9,3 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahreszeitraum entstand ein rechnerischer Umsatz von 8,8 Milliarden US-Dollar, als die beiden Konzerne noch eigenständig waren. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde zusammengerechnet ein Nettoverlust von 902 Millionen US-Dollar oder 21 US-Cent pro Aktie erzielt.

Im Internet-Bereich des Konzerns, den hauptsächlich AOL beisteuert, stieg der Umsatz um 13 Prozent auf 2,2 Milliarden US-Dollar.

Für das Jahr 2002 strebt AOL Time Warner ein zweistelliges Wachstum an - auf Grund erhoffter Einnahmen bei den Abonnentenmodellen (plus 13 Prozent) des Medienkonzerns. In steigende Werbeeinnahmen setzt man wohl zurzeit keine großen Hoffnungen - hier musste man in den vergangenen drei Monaten einen Umsatzrückgang von 5 Prozent auf 1,9 Milliarden US-Dollar hinnehmen. Man wolle in den verlustreichen Bereichen weiter Kosten senken, hieß es am Rande.

AOL hat nach Angaben des Unternehmens in den vergangenen zwölf Monaten 6,7 Millionen neue Mitglieder gewinnen können, davon in den letzten drei Monaten 1,3 Millionen neue Mitglieder. Insgesamt gibt man nun 31,3 Millionen User des Onlinedienstes an.

Warner Home Video konnte seinen DVD-Absatz im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres um 96 Prozent auf rund 24,6 Millionen Einheiten steigern.

Die Warner Music Group erzielte Umsätze von 939 Millionen US-Dollar und damit ein Prozent niedriger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der EBITDA dieses Bereichs sank gar um 21 Prozent auf 87 Millionen US-Dollar. Dennoch konnte man in den USA den Marktanteil auf 17,2 Prozent steigern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 11,49€
  3. (-14%) 42,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /