Abo
  • Services:
Anzeige

AOL Time Warner: Verlust von 996 Millionen US-Dollar

3. Quartalsergebnisse veröffentlicht

AOL Time Warner hat die Zahlen für das dritte Bilanzquartal 2001 veröffentlicht. Unter Berücksichtigung aller Kosten entstand ein Verlust von 996 Millionen US-Dollar. Auf die einzelne Aktie gerechnet ist dies ein Nettoverlust von 22 US-Cent.

Anzeige

Rechnet man die einmaligen Kosten für Restrukturierungen und außerplanmäßige Abschreibungen heraus, wurde ein EBITDA von rund 2,5 Milliarden bzw. 0,30 US-Dollar pro Aktie erzielt. Dies entspräche einer Gewinnsteigerung um 20 Prozent.

Im zweiten Quartal 2001 lag der Nettoverlust noch bei nur 734 Millionen US-Dollar. Der Umsatz im dritten Bilanzquartal stieg um sechs Prozent auf 9,3 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahreszeitraum entstand ein rechnerischer Umsatz von 8,8 Milliarden US-Dollar, als die beiden Konzerne noch eigenständig waren. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde zusammengerechnet ein Nettoverlust von 902 Millionen US-Dollar oder 21 US-Cent pro Aktie erzielt.

Im Internet-Bereich des Konzerns, den hauptsächlich AOL beisteuert, stieg der Umsatz um 13 Prozent auf 2,2 Milliarden US-Dollar.

Für das Jahr 2002 strebt AOL Time Warner ein zweistelliges Wachstum an - auf Grund erhoffter Einnahmen bei den Abonnentenmodellen (plus 13 Prozent) des Medienkonzerns. In steigende Werbeeinnahmen setzt man wohl zurzeit keine großen Hoffnungen - hier musste man in den vergangenen drei Monaten einen Umsatzrückgang von 5 Prozent auf 1,9 Milliarden US-Dollar hinnehmen. Man wolle in den verlustreichen Bereichen weiter Kosten senken, hieß es am Rande.

AOL hat nach Angaben des Unternehmens in den vergangenen zwölf Monaten 6,7 Millionen neue Mitglieder gewinnen können, davon in den letzten drei Monaten 1,3 Millionen neue Mitglieder. Insgesamt gibt man nun 31,3 Millionen User des Onlinedienstes an.

Warner Home Video konnte seinen DVD-Absatz im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres um 96 Prozent auf rund 24,6 Millionen Einheiten steigern.

Die Warner Music Group erzielte Umsätze von 939 Millionen US-Dollar und damit ein Prozent niedriger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der EBITDA dieses Bereichs sank gar um 21 Prozent auf 87 Millionen US-Dollar. Dennoch konnte man in den USA den Marktanteil auf 17,2 Prozent steigern.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. für 24,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Entwickler kündigen

    Hotohori | 03:29

  2. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Cyber | 03:10

  3. Re: Überleben durch Anzahlungen

    DAUVersteher | 02:51

  4. Re: 850 Fachverfahren

    Cok3.Zer0 | 02:31

  5. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Cok3.Zer0 | 02:19


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel