• IT-Karriere:
  • Services:

Itanium-Nachfolger McKinley mit 1 GHz

70 Prozent mehr Leistung als ein 800-MHz-Itanium

Auf dem derzeit in Kalifornien stattfindenden Mikroprozessor Forum hat Intel angekündigt, welche Neuerungen für das nächste Jahr bei den High-End-Serverprozessoren zu erwarten sind. So soll der Itanium-Nachfolger McKinley im zweiten Quartal 2002 mit 1 GHz Taktfrequenz und 3 MByte großem On-Chip Level-3-Cache sein Debüt feiern.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim aktuellen Itanium ist der L3-Cache zwar mit 4 MByte größer, doch noch nicht auf dem Prozessor-Die integriert und somit die Latenz-Zeit größer (20 anstelle von 12 Takten beim McKinley). Weitere Unterschiede gibt es beim mit 2 x 16 KByte zwar gleich großen L1-Cache, der nun mit einem anstelle von zwei Takten Verzögerung arbeitet, und beim L2-Cache. Letzterer ist mit 256 KByte anstatt 96 KByte nicht nur größer, sondern auch schneller (5 anstelle von 12 Takten Latenz). Die Cache-Bandbreite erhöht sich damit von 11,7 GByte/s beim Itanium auf 32 GByte/s beim McKinley.

Stellenmarkt
  1. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  2. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg

Weitere Unterschiede gibt es beim Systembus, dieser ist beim McKinley mit 128 Bit doppelt so breit wie beim Itanium und wird zudem mit 400 anstelle von 266 MHz getaktet, was die Bandbreite insgesamt von 2,1 GByte/s auf 6,4 GByte/Sekunde anhebt. Weitere Verbesserungen sollen die Rechenleistung erhöhen, so gibt es beim McKinley sechs anstelle von vier Integereinheiten und es können pro Takt zwei Register-Load- und Store-Vorgänge (Itanium: 2 x Load oder Store pro Takt) ausgeführt werden. Abgespeckt wurden die Pipelines des McKinley, diese sind jetzt nur noch 8- anstatt 10-stufig.

Laut Intel-Präsentation soll der 1-GHz-McKinley auf Basis des SPECint2000-Benchmarks etwa 1,7-mal schneller als ein 800 MHz Itanium sein, bringt also nicht nur durch die Anhebung des Prozessortakts, sondern insbesondere auf Grund der Verbesserung des Prozessorkerns ein Leistungsplus mit sich.

Den in 0,13 Mikron gefertigten McKinley-Nachfolger Madison hat Intel für 2003 angekündigt. Er soll einen 6 MByte On-Chip Level-3-Cache mit sich bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€
  2. 47,83€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 199,83€
  4. 403,26€ (mit Rabattcode "POWEREBAY6" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
    Yakuza und Dirt 5 angespielt
    Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

    Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
    2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
    3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

      •  /