• IT-Karriere:
  • Services:

Itanium-Nachfolger McKinley mit 1 GHz

70 Prozent mehr Leistung als ein 800-MHz-Itanium

Auf dem derzeit in Kalifornien stattfindenden Mikroprozessor Forum hat Intel angekündigt, welche Neuerungen für das nächste Jahr bei den High-End-Serverprozessoren zu erwarten sind. So soll der Itanium-Nachfolger McKinley im zweiten Quartal 2002 mit 1 GHz Taktfrequenz und 3 MByte großem On-Chip Level-3-Cache sein Debüt feiern.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim aktuellen Itanium ist der L3-Cache zwar mit 4 MByte größer, doch noch nicht auf dem Prozessor-Die integriert und somit die Latenz-Zeit größer (20 anstelle von 12 Takten beim McKinley). Weitere Unterschiede gibt es beim mit 2 x 16 KByte zwar gleich großen L1-Cache, der nun mit einem anstelle von zwei Takten Verzögerung arbeitet, und beim L2-Cache. Letzterer ist mit 256 KByte anstatt 96 KByte nicht nur größer, sondern auch schneller (5 anstelle von 12 Takten Latenz). Die Cache-Bandbreite erhöht sich damit von 11,7 GByte/s beim Itanium auf 32 GByte/s beim McKinley.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Ludwigsburg

Weitere Unterschiede gibt es beim Systembus, dieser ist beim McKinley mit 128 Bit doppelt so breit wie beim Itanium und wird zudem mit 400 anstelle von 266 MHz getaktet, was die Bandbreite insgesamt von 2,1 GByte/s auf 6,4 GByte/Sekunde anhebt. Weitere Verbesserungen sollen die Rechenleistung erhöhen, so gibt es beim McKinley sechs anstelle von vier Integereinheiten und es können pro Takt zwei Register-Load- und Store-Vorgänge (Itanium: 2 x Load oder Store pro Takt) ausgeführt werden. Abgespeckt wurden die Pipelines des McKinley, diese sind jetzt nur noch 8- anstatt 10-stufig.

Laut Intel-Präsentation soll der 1-GHz-McKinley auf Basis des SPECint2000-Benchmarks etwa 1,7-mal schneller als ein 800 MHz Itanium sein, bringt also nicht nur durch die Anhebung des Prozessortakts, sondern insbesondere auf Grund der Verbesserung des Prozessorkerns ein Leistungsplus mit sich.

Den in 0,13 Mikron gefertigten McKinley-Nachfolger Madison hat Intel für 2003 angekündigt. Er soll einen 6 MByte On-Chip Level-3-Cache mit sich bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-43%) 22,99€
  3. 12,49€

Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /