Details zur Ausgliederung der PalmOS-Abteilung (Update)

Erste Angaben zu den neuen PalmOS-PDAs mit ARM-Prozessoren

In einem aktuellen Schriftstück der amerikanischen Börsenaufsicht SEC wurden jetzt einige nähere Angaben zur weiteren Ausgliederung der Palm-Tochterfirma Platform Solutions bekannt gegeben. Die ehemals firmeninterne Entwicklungsabteilung soll demnach zum Jahresende 2001 in eine eigenständige Gesellschaft überführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue noch nicht benannte Unternehmen übernimmt dann die Entwicklung und Vermarktung des PDA-Betriebssystems PalmOS. Bislang lag die Pflege des Betriebssystems bei Palm, die aber ebenfalls PDAs verkauften. So vermischten sich Kooperation und Konkurrenz, denn Palm arbeitete bei der Entwicklung des Betriebssystems mit den Lizenznehmern wie Handspring, HandEra und Sony zusammen, kämpfte aber beim Verkauf der Geräte um Marktanteile. Diese Konstellation soll durch eine Ausgliederung der PalmOS-Entwicklung nun umgangen werden.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Administrator (m/w/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter*in im Bereich IT- & Medientechnik mit dem Schwerpunkte Systemadministration
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten
Detailsuche

Bis Ende des Jahres soll der jetzige CEO der Platform Solutions, David C. Nagel, den Unternehmensteil ausgliedern. Das neue Unternehmen soll dann unabhängig arbeiten, wird aber weiterhin die Struktur und das Personal des Mutter-Unternehmens Palm nutzen können.

Erstmals tauchte in dem SEC-Dokument auch eine Bezeichnung für die in der Entwicklung befindlichen PalmOS-PDAs mit ARM-Kern auf. Demnach firmieren diese Geräte derzeit unter dem Namen Hercules 1.0. Diese verwenden zum Antrieb dann nicht mehr nur den Dragonball-Prozessor, sondern auch Prozessoren mit ARM-Kern von ARM, Intel und Motorola.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ip (Golem.de) 17. Okt 2001

Hallo, da ist uns dann wohl ein Fehler unterlaufen.Die Formulierungen im SEC-Dokument...

ckj 17. Okt 2001

Ist NewCo nicht ein in Unternehmenskreisen gebräuchlicher Name für Unternehmen, deren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /