Abo
  • Services:
Anzeige

ELSA bietet Software für öffentliche WLANs an

Lancom Public Spot Option ermöglicht Benutzer-Authentifizierung und Abrechnung

Ob in Hotels, Kongresszentren, Flughafen-Lounges oder in einem Pilotprojekt in der Aachener Innenstadt: Man beginnt, drahtlosen Internetzugang in öffentlichen oder halb-öffentlichen Bereichen (Public Spots oder Hotspots genannt) mittels der Wireless-LAN-Technologie aufzubauen. ELSA bietet neben der Hardware jetzt auch die passende Software an.

Anzeige

Die Public Spot Option für die Lancom-Funk-Basisstationen soll die Benutzer-Authentifizierung ermöglichen und die Voraussetzung für die Abrechnung der Online-Gebühren für einzelne Anwender schaffen. Die Lancom Public Spot Option ist ab sofort für 699,- DM erhältlich.

Wer als Gast einen öffentlichen Internetzugang nutzen möchte, braucht lediglich ein Notebook oder einen Organizer mit WiFi-kompatibler Funkkarte, über die automatisch Kontakt zur Funkbasisstation aufgebaut wird. Nach Start eines Internet-Browsers erscheint über eine HTML-Seite die Aufforderung, Username und Passwort des Internet Service Providers einzugeben. Besteht bei diesem Provider noch kein Account, kann sich der Gast kostenfrei über dessen Angebot informieren und ggf. online registrieren. Nach der Prüfung durch den Internet Service Provider kann er umgehend freigeschaltet werden und den vollen Internet-Service nutzen: Informationsbeschaffung, E-Mail, Online Shopping oder -Banking, aber auch der Zugriff auf das Firmennetzwerk ist möglich.

Die Anbindung an den Internet Service Provider und die Übermittlung der Registrierungs- und Benutzerinformationen erfolgt über einen speziellen Server beim Provider. Die mit der Lancom Public Spot Option ausgestattete Lancom-Funkbasisstation überwacht während der Online-Sitzung die Erreichbarkeit des Nutzers oder auch die Einhaltung eines möglichen Nutzungskontingents.

Ist der Nutzer außerhalb der Erreichbarkeit oder ist die gebuchte Onlinezeit abgelaufen, wird die Verbindung getrennt. Ebenso speichert die Funkbasisstation Nutzungsdauer sowie Datenmenge, um diese automatisch oder per Abruf zu Accountingzwecken an den Provider zu übermitteln. Damit kann die Abrechnung der Online-Gebühren flexibel erfolgen. Volumenbasierte oder auch rein zeitorientierte Tarife sind genauso möglich wie Pre-Paid-Modelle.

Um die Sicherheit der Benutzerdaten zu gewährleisten, wird der Zugriff zwischen zwei Funkstationen vom Public Access Point verhindert. Benutzername und Passwort sowie die Nutzdaten können verschlüsselt übertragen werden. In Kombination mit VPN-Software soll sich die Public-Access-Lösung von ELSA zudem auch für den Remote-Zugang zum Firmennetz eignen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  2. implexis GmbH, Braunschweig
  3. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 237,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de
  2. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       

  1. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  2. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  3. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  4. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  5. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  6. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  7. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  8. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  9. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  10. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Echtzeit Strategie ist wohl entgültig tot

    ArcherV | 13:03

  2. F2P = extrem aufwendige 3D Werbevideos von "gameplay"

    quineloe | 13:03

  3. Re: Gut

    Crunchy_Nuts | 13:02

  4. Re: Strahlung und so ;)

    otraupe | 13:02

  5. Re: Microsoft hat ...

    PatFoster | 13:01


  1. 12:56

  2. 12:25

  3. 12:03

  4. 11:07

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:04

  8. 08:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel