Abo
  • Services:

Apple mit neuen iBooks und Powerbooks

Einheitliche Preisgestaltung in Euroland

Apple hat eine neue Modellreihe des PowerBook G4 Titanium vorgestellt, die über schnellere Prozessoren, Grafikchips und größere Festplatten verfügt. Mit neuen G4-Prozessoren mit bis zu 667 MHz, einem neuen Systembus bis zu 133 MHz, dem ATI-Mobility-Radeon-AGP-4X-Grafikbeschleuniger und einem integrierten Gigabit-Ethernet-Netzwerkanschluss will man die PowerBook G4 Linie aktualisieren. Zudem wurde die iBook-Reihe renoviert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Titanium PowerBook G4 bleibt in dem bekannten 2,6 cm dünnen Titanium-Gehäuse, das einschließlich DVD-Laufwerk und Batterie nur 2,4 kg wiegt und wie bisher ein 15,2-Zoll-TFT-Display enthält. Dazu kommen jetzt neue 550-MHz- oder 667-MHz-PowerPC-G4-Prozessoren mit 256K Level 2 Cache und dem neuen 133-MHz-Systembus im 667-MHz-Modell und 100-MHz-Systembus im 550-MHz-Modell. Außerdem gibt es 128 MB bzw. 256 MB SDRAM, der auf bis zu 1 GB erweiterbar ist und ein schlittenloses DVD-ROM-Laufwerk oder optional ein CD-RW-Laufwerk sowie eine ATI-Mobility-Radeon-Grafikkarte mit AGP 4X und 16-MB-DDR-Videospeicher.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Die Geräte haben einen integrierten 10/100/1000BASE-T-Ethernet-Anschluss und können mit einer 20-GB- bzw. 30-GB-Ultra-ATA/66-Festplatte oder einer 48-GB-Platte geordert werden. Mac OS X v10.1 und Classic Mac OS 9.2.1 sind vorinstalliert.

Die neuen PowerBook G4-Modelle sind ab Ende Oktober im Apple-Fachhandel und im Apple Store in zwei Standardkonfigurationen erhältlich. Das PowerBook G4 mit 550 MHz ist mit 128 MB SDRAM und einer 20-GB-Ultra-ATA/66-Festplatte ausgestattet und kostet 3014,84 Euro. Das PowerBook G4 mit 667 MHz ist mit 256 MB SDRAM, einer 30-GB-Ultra-ATA/66-Festplatte und AirPort-Karte ausgestattet und kostet 4058,84 Euro. Bis zum 31. Dezember 2001 liefert Apple beide PowerBook G4 Titanium ohne Aufpreis mit verdoppeltem Arbeitsspeicher aus.

Die iBook-Linie wird mit schnelleren PowerPC-G3-Prozessoren mit bis zu 600 MHz, einem neuen Systembus mit bis zu 100 MHz, größeren Festplatten mit bis zu 20 GB und einer durchgängigen Speicherausstattung von 128 MB SDRAM aufgewertet. Bei allen iBook-Modellen ist Mac OS X v10.1 und Mac OS 9.2.1 vorinstalliert.

Kunden können das iBook wahlweise mit 15- oder 20-GB-Festplatte, einem CD-ROM-, einem DVD-ROM- oder einem DVD-ROM/CD-RW-Kombinationslaufwerk erwerben. Das CD-RW-Modell fällt weg.

Das neue iBook ist ab Ende Oktober im Apple-Fachhandel und im Apple Store in drei Standard-Konfigurationen erhältlich. Das iBook 500 MHz mit 15-GB-Ultra-ATA-Festplatte und CD-ROM-Laufwerk kostet 1.796,84 Euro, das iBook 600 MHz mit 15-GB-Ultra-ATA-Festplatte und DVD-ROM-Laufwerk ist für 2.028,84 Euro zu haben und das iBook 600 MHz mit 20-GB-Ultra-ATA-Festplatte und DVD-ROM/CD-RW-Kombinationslaufwerk kostet 2.318,84 Euro.

Apple kündigte ferner an, dass ab sofort alle Hardware- und Softwareprodukte, die in den zwölf Ländern der Euro-Zone verkauft werden, einer einheitlichen Euro-Preisgestaltung unterliegen. Die Listenpreise der Produkte von Apple werden ab sofort einen identischen Nettobetrag in Euro aufweisen, der lokale Mehrwertsteuersatz bestimmt den endgültigen Endverkaufspreis.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 1,29€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. (-57%) 12,99€

Jens 11. Dez 2001

Hallo Zusammen, ich hab mir das iBook über die Uni Köln geholt. Das 600MHz mit...

GenerationX 17. Okt 2001

Juhu, endlich kicken sie beim iBook diesen miesen 66MHz Bus.


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    •  /