Abo
  • Services:

Studie: ASP-Potenzial bei E-Commerce und E-Learning

Deutsche IT-Entscheider kennen sich zu wenig mit ASP aus

Eine Untersuchung von Berlecon Research identifiziert die Bereiche E- und M-Commerce sowie E-Learning und Knowledge-Management als attraktive Anwendungsbereiche für ASP-Dienstleistungen. Ein hohes Nachfragepotenzial für ASP bestehe generell in großen Unternehmen sowie in den Branchen Handel und Unternehmensdienstleistungen. Um erfolgreich zu sein, müssen ASP-Anbieter aber auch weiterhin umfangreiche Marktaufklärung betreiben: acht von zehn IT-Entscheidern in Deutschland sind mit dem ASP-Konzept bisher gar nicht oder nur wenig vertraut.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Studie "ASP 2001: Was wollen die Nutzer?" liefert Berlecon Research Ergebnisse zur bestehenden und potenziellen Nutzung von ASP (Application Service Providing) in Deutschland. In Zusammenarbeit mit dem ASP Industry Consortium (ASPIC) wurden von August bis September 2001 die IT-Entscheider aus 649 Unternehmen in Deutschland mit mehr als 100 Mitarbeitern zu ihren konkreten Anforderungen in verschiedenen EDV-Anwendungsbereichen befragt.

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

"Die Nachfrage nach ASP-Produkten und -Dienstleistungen hat sich bisher nicht so rasant entwickelt wie erwartet. Die Akteure am ASP-Markt müssen die Bedürfnisse ihrer (potenziellen) Kunden stärker in den Mittelpunkt rücken. Ziel unserer Studie war es, mehr über die konkreten Anforderungen der potenziellen ASP-Kunden herauszufinden und aus den Ergebnissen Strategien für ASP-Anbieter abzuleiten", so Nicole Dufft von Berlecon Research.

Den größten Erfolg versprechen ASP-Lösungen in den Anwendungsbereichen E- und M-Commerce sowie E-Learning und Knowledge-Management. In diesen Bereichen planen derzeit viele Unternehmen IT-Investitionen. Zudem wird die Eignung von ASP-Lösungen hier von über 50 Prozent der Befragten sehr positiv beurteilt. Die Bedenken der Befragten, die Kontrolle über Daten und Anwendungen an einen externen Anbieter auszulagern, sind bei diesen Anwendungen vergleichsweise gering.

Obwohl ASP zunächst als günstiges IT-Konzept vor allem für kleine und mittlere Unternehmen gedacht war, sind derzeit Großunternehmen in der Regel leichter für ASP zu gewinnen als mittelständische Unternehmen. Als attraktive Branchen mit hohem ASP-Nachfragepotenzial nennen die Berliner Wirtschaftsforscher vor allem den Handel und Unternehmensdienstleister.

Um das bestehende Nachfragepotenzial auszuschöpfen, müssen die Anbieter ihre Initiativen zur umfangreichen Marktaufklärung weiter verstärken. Die Umfrage belegt, dass 80 Prozent der IT-Entscheider in Deutschland bisher nicht ausreichend über die Vorteile von ASP informiert sind. So zweifeln viele potenzielle Kunden noch am Kostenvorteil von ASP, obwohl niedrige Kosten von den Anbietern gerade als wichtigstes Argument für ASP-Lösungen angeführt werden. Darüber hinaus werden mit ASP fälschlicherweise immer noch Sicherheitsrisiken assoziiert, obwohl die ASP-Anbieter sehr hohe Sicherheitsstandards gewährleisten können.

Nicole Dufft: "Für die Akzeptanz von ASP ist es grundlegend, potenzielle Kunden von den Vorteilen des ASP-Modells zu überzeugen und Vorbehalte, die auf unzureichenden Informationen beruhen, aus dem Weg zu räumen." Denn augenscheinlich ist ASP besser als sein Ruf: Unternehmen, die bereits ASP-Lösungen nutzen, schätzen das ASP-Konzept insgesamt sehr viel positiver ein als solche, die noch keine Erfahrungen mit ASP gemacht haben. Reinhard Kreft, deutscher Sprecher des ASP Industry Consortium, sieht sich in den Schwerpunktthemen der durch den weltweiten Dachverband der ASP-Industrie gebildeten Arbeitsgruppen bestätigt. "Die Ergebnisse der Studie unterstreichen, dass es erhebliche Einsatzpotenziale für das zukunftsweisende ASP-Modell gibt. Nach wie vor bestehen aber erhebliche Dissonanzen in der Wahrnehmung der Zielgruppen", erklärte Kreft und ergänzte: "Hier gilt es anzusetzen und die gestarteten Aufklärungskampagnen auszubauen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. ab 349€

Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Github-Übernahme: Ein super Deal - für Microsoft und den Rest
Github-Übernahme
Ein super Deal - für Microsoft und den Rest

Mit der Übernahme von Github manövriert sich Microsoft geschickt aus einer Abhängigkeit und stärkt dabei noch sein Cloud-Geschäft. Das setzt wohl vor allem Atlassian unter Druck. Was der Kauf für das Open-Source-Engagement Githubs bedeutet, ist damit eigentlich auch völlig klar.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Code-Hosting Microsoft übernimmt Github für 7,5 Milliarden US-Dollar
  2. Entwicklerplattform Microsoft will Github kaufen
  3. Verschlüsselung Github testet Abschaltung alter Krypto

    •  /