Abo
  • Services:

FutureClient - Lüfterloser Athlon- oder Pentium-III-PC

Lautloser Bürorechner für Anspruchsvolle

Der deutsche Hersteller Signum Data zeigt auf der Systems 2001 erstmals seinen lüfterlosen PC, den SID FutureClient. In dem flachen Gehäuse sollen flüssigkeitsgekühlte AMD-CPUs mit bis zu 1 GHz oder Intel-CPUs mit bis zu 1,266 GHz lautlos für ausreichend Leistung sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das spezielle FutureClient-Gehäuse fasst Standard-Micro-ATX- und Flex-ATX-Mainboards und besitzt ein lüfterloses 150-Watt-Netzteil mit laut Signum Data zwischen 85 und 97 Prozent Wirkungsgrad. Die Kühlung von Prozessor und Netzteil erfolgt über die Gehäuseoberfläche der Seitenwände, über welche die Flüssigkeitskühlung per Heatpipe ihre Wärme abgibt. Die Wasserkühlung funktioniert ohne Mechanik, also sind die einzigen "lauten" Komponenten im System Datenträger wie Diskettenlaufwerk, 2,5/3,5-Zoll-Festplatte oder Slimline-CD/DVD-Laufwerk.

FutureClient - Athlon und Pentium III bis etwa 1 GHz lautlos gekühlt
FutureClient - Athlon und Pentium III bis etwa 1 GHz lautlos gekühlt
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Das 36 cm breite, 7,8 cm hohe und 33,5 cm große Aluminium-Gehäuse wiegt 7,5 kg, hat bis zu 1,4 cm dicke Wände und soll selbst etwa 70 kg Gewicht aushalten können. Dank der geringen Bauhöhe müssen zur Erweiterung Riser-Karten genutzt werden. Eine für zwei PCI-Steckplätze soll dem System beiliegen und den um 90 Grad gekippten Einbau herkömmlicher PCI-Karten erlauben. Über einen entsprechenden Riser könnten so auch AGP-Grafikkarten eingesetzt werden, falls die Leistung des Onboard-Grafikchips nicht ausreicht. Allerdings sollte eine Grafikkarte nur dann nachgerüstet werden, sofern diese das nicht durch Lautstärke- und Hitzeentwickung und somit das ganze Konzept sinnlos macht.

Ein 1-GHz-Pentium-III-Komplettsystem mit 256 MB SDRAM, 20-GB-Festplatte, CD-ROM-Laufwerk, Diskettenlaufwerk und Ethernet-Schnittstelle soll beispielsweise rund 4.000,- DM zzgl. MWSt. kosten. Allerdings könnte sich hier noch etwas an der Konfiguration und am Preis ändern, hieß es bei Signum. Zudem konnte noch kein konkreter Liefertermin genannt werden, nur dass erste FutureClient-Systeme kurz nach der Systems 2001 auf den Markt kommen sollen.

Signum Data zeigt seinen lüfterlosen PC auf der Systems: Für Fachhändler in der Händler-Halle C 2 Stand 418 und für Industriekunden in Halle A 2 am Stand 322 bei Citrix Goldpartner Dr. Karb.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 88€

der20 17. Okt 2001

mh, bin gerade dabei ein Dual Prozessorsystem mit *viel* Geld *etwas* leiser...

0rca 17. Okt 2001

Der Begriff "Flüssigkeitsgekühlt" ist hier etwas irreführend, Heatpipes abeiten zwar mit...

Mexxx 17. Okt 2001

Hallo, das würde mich auch echt interessieren was für intelligente Lösungsansätze Du da...

HellRAI$A 17. Okt 2001

@NW42 wie hast du das denn realisiert ohne dafür geld auszugeben?? würde mich echt mal...

NW42 17. Okt 2001

Genau - der Rechner ist zum arbeiten, nicht zum rumschrauben :-) Ich finde den...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

      •  /