Abo
  • IT-Karriere:

FutureClient - Lüfterloser Athlon- oder Pentium-III-PC

Lautloser Bürorechner für Anspruchsvolle

Der deutsche Hersteller Signum Data zeigt auf der Systems 2001 erstmals seinen lüfterlosen PC, den SID FutureClient. In dem flachen Gehäuse sollen flüssigkeitsgekühlte AMD-CPUs mit bis zu 1 GHz oder Intel-CPUs mit bis zu 1,266 GHz lautlos für ausreichend Leistung sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das spezielle FutureClient-Gehäuse fasst Standard-Micro-ATX- und Flex-ATX-Mainboards und besitzt ein lüfterloses 150-Watt-Netzteil mit laut Signum Data zwischen 85 und 97 Prozent Wirkungsgrad. Die Kühlung von Prozessor und Netzteil erfolgt über die Gehäuseoberfläche der Seitenwände, über welche die Flüssigkeitskühlung per Heatpipe ihre Wärme abgibt. Die Wasserkühlung funktioniert ohne Mechanik, also sind die einzigen "lauten" Komponenten im System Datenträger wie Diskettenlaufwerk, 2,5/3,5-Zoll-Festplatte oder Slimline-CD/DVD-Laufwerk.

FutureClient - Athlon und Pentium III bis etwa 1 GHz lautlos gekühlt
FutureClient - Athlon und Pentium III bis etwa 1 GHz lautlos gekühlt
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Das 36 cm breite, 7,8 cm hohe und 33,5 cm große Aluminium-Gehäuse wiegt 7,5 kg, hat bis zu 1,4 cm dicke Wände und soll selbst etwa 70 kg Gewicht aushalten können. Dank der geringen Bauhöhe müssen zur Erweiterung Riser-Karten genutzt werden. Eine für zwei PCI-Steckplätze soll dem System beiliegen und den um 90 Grad gekippten Einbau herkömmlicher PCI-Karten erlauben. Über einen entsprechenden Riser könnten so auch AGP-Grafikkarten eingesetzt werden, falls die Leistung des Onboard-Grafikchips nicht ausreicht. Allerdings sollte eine Grafikkarte nur dann nachgerüstet werden, sofern diese das nicht durch Lautstärke- und Hitzeentwickung und somit das ganze Konzept sinnlos macht.

Ein 1-GHz-Pentium-III-Komplettsystem mit 256 MB SDRAM, 20-GB-Festplatte, CD-ROM-Laufwerk, Diskettenlaufwerk und Ethernet-Schnittstelle soll beispielsweise rund 4.000,- DM zzgl. MWSt. kosten. Allerdings könnte sich hier noch etwas an der Konfiguration und am Preis ändern, hieß es bei Signum. Zudem konnte noch kein konkreter Liefertermin genannt werden, nur dass erste FutureClient-Systeme kurz nach der Systems 2001 auf den Markt kommen sollen.

Signum Data zeigt seinen lüfterlosen PC auf der Systems: Für Fachhändler in der Händler-Halle C 2 Stand 418 und für Industriekunden in Halle A 2 am Stand 322 bei Citrix Goldpartner Dr. Karb.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

der20 17. Okt 2001

mh, bin gerade dabei ein Dual Prozessorsystem mit *viel* Geld *etwas* leiser...

0rca 17. Okt 2001

Der Begriff "Flüssigkeitsgekühlt" ist hier etwas irreführend, Heatpipes abeiten zwar mit...

Mexxx 17. Okt 2001

Hallo, das würde mich auch echt interessieren was für intelligente Lösungsansätze Du da...

HellRAI$A 17. Okt 2001

@NW42 wie hast du das denn realisiert ohne dafür geld auszugeben?? würde mich echt mal...

NW42 17. Okt 2001

Genau - der Rechner ist zum arbeiten, nicht zum rumschrauben :-) Ich finde den...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /