• IT-Karriere:
  • Services:

Sega: Shenmue 2 in den USA nur für die Xbox

Weitere Details zur zukünftigen strategischen Ausrichtung des Unternehmens

Wie Sega jetzt bekannt gab, wird der zweite Teil des wohl besten Dreamcast-Spieles Shenmue zumindest in den USA nicht mehr für die Dreamcast, sondern nur noch exklusiv für die Xbox erscheinen. In Europa und Japan hingegen soll auch die Version für Segas mittlerweile nicht mehr produzierte Konsole erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem wird man eine speziell auf die Xbox abgestimmte Version des Spieles Phantasy Star Online veröffentlichen. Bei beiden Spielen will man nach eigenen Angaben die technischen Möglichkeiten der Xbox so weit wie möglich ausnutzen.

Sega äußerte sich auch zu den zukünftigen Plänen des Unternehmens. Nachdem man sich bereits vor einiger Zeit aus der Hardware-Produktion zurückgezogen und sich auf die Software-Entwicklung für praktisch alle möglichen Plattformen konzentriert hatte, strebt man nun nach und nach einen möglichst großen Erfolg auf internationalen Märkten an. Während man sich bis Ende 2002 vor allem auf den japanischen Markt fokussieren will, soll der Ausbau der Marktmacht in Amerika 2003 und der in Europa 2004 unternommen werden. Dabei will man in den jeweiligen Regionen durch die Ansiedlung von Entwicklerteams speziell auf die jeweiligen Märkte abgestimmte Inhalte produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  2. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  3. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  4. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)

Artchi 17. Okt 2001

Sega ist in drei (fast) unabhängige Unternehmen aufgeteilt, das wäre Sega Japan, Sega of...

aniki-san 16. Okt 2001

ahm und da sie ja in Japan schon erschienen ist, wieso soll sie für den US Markt nicht...

gucky 16. Okt 2001

Stimmt ! In Japan ist Shenmue 2 schon längst erschienen. Da ist wohl eine kleine...

aniki-san 16. Okt 2001

Tja, Sega verkauft sich wie ne billige Nutte! Sehr traurig... :( aber? du hast dir...

Ryo 16. Okt 2001

Schade sage ich da nur. Aber da die Europa Version eh in English ist...... Und die...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /