Abo
  • Services:

Trolltech veröffentlicht Qt 3.0

Datenbankfähigkeit, GUI Builder und Internationalisierung als Kernbestandteile

Trolltech hat nach sechs Beta-Versionen jetzt ein neues Major-Release seiner plattformunabhängigen C++-Bibliothek für grafische User-Interfaces vorgelegt. Damit lassen sich aus einer einzigen Code-Basis Programme entwickeln, die direkt unter Windows, Linux, Unix, Embedded Linux und erstmals auch unter Mac OS X laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Qt 3.0 bietet dabei zahlreiche neue Funktionen, z.B., um plattform- und datenbankunabhängige Applikationen zu entwickeln. Zudem bietet Qt 3.0 eine verbesserte Internationalisierung und Font-Handling, eine Rich Text Engine, die auch Rich Text Eingabe- und Editiermöglichkeiten bietet.

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Zudem bietet die neue Version einen umfangreichen GUI Bilder, der auch die Entwicklung des Hauptfensters einer Applikation erlaubt und zudem einen integrierten C++ Editor besitzt sowie Qt Linguist, der beim Übersetzen von GUIs in verschiedene Sprachen helfen soll.

Hinzu kommen andere Verbesserungen wie Multiple Monitor Support, Unterstützung für das Protokoll und 64-Bit-Sicherheit. Darüber hinaus verfügt Qt über eine mächtige Regular Expression Engine, die die Verarbeitung von Texteingaben vereinfacht und dabei vollständige Unterstützug für Unicode bietet.

Qt 3.0 bleibt dabei source-kompatibel mit Qt 2.x, so dass sich für Qt 2.x geschriebene Applikationen einfacher auf Qt 3.0 portieren lassen.

Qt gibt es sowohl mit einer kommerziellen Lizenz zur Entwicklung von proprietärer bzw. kommerzieller Software unter Windows, Linux, Unix und Mac OS X sowie als Qt Free Edition, die den freien Einsatz der Bibliotheken in Open-Source-Software unter Linux und Unix/X11 erlaubt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 7,77€
  3. 15,99€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /