• IT-Karriere:
  • Services:

Intel stellt neuen MP3-Player vor

Personal Audio Player 3000 ab sofort erhältlich

Intel hat jetzt auch in Deutschland seine Reihe digitaler Audio-Player mit dem Personal Audio Player 3000 erweitert. Der Player spielt MP3- und Windows-Media-Dateien ab und verfügt über einen eingebauten Speicher von 64 MB.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 64 MB integrierten Speicher (Intel StrataFlash) ermöglichen eine Wiedergabe von bis zu zwei Stunden digitaler Musik oder mehr als zehn Stunden Sprachaufzeichnungen. Außerdem ist der Player mit einem Slot für MultiMedia Cards ausgestattet, wodurch nachträglich manuell weiterer Speicher hinzugefügt werden kann.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Der Intel Personal Audio Player 3000 unterstützt die Formate MP3 und Windows Media sowie das Windows Media Digital Rights Management zur Sicherung geschützter Inhalte. Außerdem ist die Firmware des Players wiederprogrammierbar und ermöglicht so die Aufrüstung auf zukünftige Musikformate und Sicherheitsstandards.

Die beiliegende Software, der Intel Audio Manager 2.0, soll eine schnelle und einfache Organisation und Wiedergabe der Musik ermöglichen. Der Player ist zudem mit einer durchsichtigen Blende ausgestattet, so dass der Benutzer das Aussehen mittels Einlagen wie etwa Fotos personalisieren kann. ID3-Tags unterstützt der Player allerdings nicht.

Der Intel Personal Audio Player 3000 ist ab heute bei Media Markt, Saturn und Amazon für einen Preis von 399,- DM inkl. MwSt. erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Rachid ulehe 04. Jul 2005

Martin schrieb:hi alter hase mal mp 3 musik

chiphead 16. Okt 2001

http://www.mambox.com/ ? deutlich günstiger als flash-karten...

Martin 16. Okt 2001

Ja, sehe ich auch so. Für 400 DM nur 64 MB zu bekommen ist ein Witz - das reicht gerade...

Martin 16. Okt 2001

Es ist doch wie bei den DVDs - es wird abgezockt, wo es nur geht. Gruß

glirhuin 16. Okt 2001

Warum sollte ich das ding für 400DM kaufen, entweder es wird preis-leistungmässig...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /