• IT-Karriere:
  • Services:

Kyocera Mita FS-8000C Farblaserdrucker mit niedrigen Kosten

Farblaserdrucker für den Office-Bereich

Kyocera Mita stellt mit dem FS-8000C seinen ersten Farblaserdrucker vor, der auf der Ecosys-Technologie basiert. Die Druckkosten belaufen sich nach Herstellerangaben auf weniger als 10 Pfennige je Farbseite bei fünf Prozent Deckungsgrad pro Farbe.

Artikel veröffentlicht am ,

Analog zu den Kyocera-Mita-Monochrom-Laserdruckern, die ebenfalls auf der Ecosys-Technologie basieren, verzichtet der FS-8000C auf die im Markt übliche Toner Cartridge und soll sich durch die Langlebigkeit von Trommel, Entwickler- und Fixiereinheit auszeichnen. Die Druckeinheit verlangt bei Bedarf nur einen Tonerwechsel. Dies ist bei fünf Prozent Deckungsgrad pro Farbe beziehungsweise fünf Prozent Schwärzungsgrad, nach etwa 10.000 Seiten A4-Farbdruck (Cyan, Magenta, Yellow) und circa 25.000 Seiten A4-s/w-Druck der Fall.

Stellenmarkt
  1. Gemeindewerke Haßloch GmbH, Haßloch
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Der Drucker verfügt über einen PowerPC-750Cx-Prozessor mit 400 MHz und bietet eine Ausgabegeschwindigkeit von bis zu acht A4- oder vier A3-Farbseiten beziehungsweise bis zu 30 A4- oder 15 A3-s/w-Seiten pro Minute. Die Farbdruckqualität in wahlweise matt oder glänzend beträgt 600 dpi. Der FS-8000C kann mit zahlreichen Optionen ausgestattet werden und lässt sich modular erweitern.

Zusätzlich stellt das Advanced MC-ROD (magnetischer statt mechanischer Tonerzufluss) in der Entwicklereinheit eine gezielte Kontrolle der kontaktlosen Tonerausgabe auf die Trommel sicher. Die magnetische Schranke, die durch Developer Roller und MC-ROD gebildet wird, löst die mechanische Tonerausgabe ab und soll so eine höhere Lebensdauer des Systems erzielen.

Standardmäßig verfügt der FS-8000C über eine 150-Blatt-Universalzufuhr, zwei 500-Blatt-Universalkassetten und Papierablagen für insgesamt 650 Blatt. Auf Wunsch kann das Gerät auf bis zu sechs Papierkassetten (A5 - A3) zu 500 Blatt, optionaler Duplexeinheit, 9fach-Sorter, Stacker und Finisher mit Heftfunktion ergänzt werden.

Für erweiterte Dokumentenmanagement-Möglichkeiten sorgt e-MPS (enhanced-Multiple Printing System). E-MPS ist eine Druckjob-Funktion, die Aufträge wie Electronic Sorting (Elektronisches Sortieren), Job Retention (Job-Speicher/Beibehaltung), Virtuelle Mailbox und Barcode-Druck ermöglicht. Hierbei werden wieder verwendbare oder vertrauliche Dokumente auf der Festplatte des FS-8000C gespeichert. Die dort archivierten Daten können je nach Bedarf über das Bedienfeld des Druckers oder den Barcode Leser BC-1 abgerufen und ausgedruckt werden. Es ist so nicht nötig, die Daten via PC erneut über das Netzwerk zum FS-8000C zu senden.

Neben bidirektional parallelen und seriellen Schnittstellen verfügt der FS-8000C über zwei Steckplätze für Optionen. Die Multiple Interface Connection (MIC) erlaubt die simultane Ansteuerung über bis zu vier Schnittstellen gleichzeitig. Damit steht jeder Schnittstelle ein virtueller Drucker zur Verfügung. Netzwerkfähigkeit ist in Verbindung mit den Emulationen PCL 5C, PostScript 3 (KPDL3) und HP 7550A (KCGL) sowie Prescribe IIC und eine eigene API gewährleistet. Mittels der Kyocera-Mita-Seitenbeschreibungs- und Steuersprache Prescribe IIC lassen sich selbst aufwendige Grafiken, Logos und Formulare systemunabhängig in Farbe erstellen und im Drucker speichern. Somit entfällt eine Einbindung in Druckdateien.

Kyocera Mita bietet zwei Jahre Vor-Ort-Garantie auf den Drucker, drei Jahre bis maximal 200.000 Seiten auf die Entwicklereinheiten (Farben und Schwarz) und drei Jahre bis maximal 400.000 Images auf die Trommel des Druckers. Der FS-8000C ist ab Ende Oktober für 8.062,- Euro verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /