Bitkom fordert massiven Einsatz biometrischer Verfahren

Konzertierte Aktion für E-Government angemahnt

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) hat anlässlich der Systems 2001 ein stärkeres Engagement der deutschen Politik für Sicherheit in der Informationstechnik, im Internet und der Telekommunikation gefordert. Bitkom-Vizepäsident Willi Berchtold verwies auf ein 30-Milliarden-Dollar-Programm der US-Regierung zur Absicherung gegen Cyber-Kriminalität. Bitkom begrüßt und unterstützt die Initiative von Innenminister Schily zum Einsatz des Fingerabdrucks als Identifikationsmerkmal.

Artikel veröffentlicht am ,

Bitkom fordert allerdings, einen Schritt weiter zu gehen, nämlich den Fingerabdruck in digitalisierter Form in Verbindung mit Ausweisdokumenten zu verwenden. Des Weiteren könne der neue Ausweis für die digitale Signatur bei elektronischen Transaktionen verwendet werden. "Der Fingerabdruck, gespeichert auf einem Ausweis mit Chiptechnologie schafft eine neue Dimension von Sicherheit", erläuterte Willi Berchtold.

Inhalt:
  1. Bitkom fordert massiven Einsatz biometrischer Verfahren
  2. Bitkom fordert massiven Einsatz biometrischer Verfahren

Diese Technologie habe den Vorteil der eindeutigen Identifizierung an sicherheitskritischen Einrichtungen wie zum Beispiel Leitzentralen der öffentlichen Energie- und Wasserversorgung, Telekommunikation sowie Verkehrswesen, dem Zugang zu Einrichtungen der chemischen Industrie, Atomkraftwerken und insbesondere zu Flugsicherungseinrichtungen. Die Zahl der gemeldeten Sicherheitsvorfälle habe sich seit 1998 von Jahr zu Jahr verdoppelt.

Zu den häufigsten Attacken zählen Angriffe durch Viren, Trojaner und andere Angriffe, aber auch durch Datenmanipulation entstandene Schäden sowie unberechtigter Zugang zu Informationssystemen. Mehr als die Hälfte aller Unternehmen seien nach Bitkom-Angaben davon betroffen. Dennoch läge in Deutschland der Anteil der IT-Sicherheit bisher unter einem Prozent der öffentlichen Aufwendungen für innere und äußere Sicherheit. "Es muss mehr getan werden", appellierte Berchtold, "auch in der Wirtschaft selbst, und zwar insbesondere im Mittelstand." Gerade kleine und mittelständische Unternehmen sicherten ihre IT-Systeme nicht ausreichend. Des Weiteren müssten entsprechende Studiengänge im Bereich IT-Sicherheit eingerichtet werden, um die Experten für diesen stark wachsenden Bereich auszubilden.

Berchtold forderte außerdem von der Regierung die konsequente Umsetzung einer umfassenden Sicherheitspolitik. Diese Politik müsse ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem Sicherheitsbedürfnis des Staates und dem Bedürfnis von Wirtschaft und Privatpersonen, im Internet vertraulich zu kommunizieren, herstellen. Die Wirtschaft ziehe hier mit der Politik an einem Strang. Beim aktuellen Entwurf der Telekommunikations-Überwachungsverordnung (TKÜV) sei die Industrie einen Kompromiss eingegangen und träge Kosten in dreistelliger Millionenhöhe, um den Strafverfolgungsbehörden die Überwachung zu erleichtern, so Bitkom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bitkom fordert massiven Einsatz biometrischer Verfahren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /