• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba mit neuen Notebooks der Satellite-Serie

Modelle für Einsteiger und ambitionierte Anwender

Toshiba erweitert seine Satellite-Notebookserie um diverse Modelle. Neben der 1800er-Reihe gibt es auch in der 3000er- und 5000er-Serie einige Zuwächse zu verzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Satellite 1800-Serie wird um zwei neue Modelle für das SOHO-Segment und private Anwender erweitert. Der Satellite 1800-514 ist mit einem 1-GHz-Intel-Celeron-Prozessor und einer Festplattenkapazität von 15 GB ausgestattet. Das zweite Modell, der Satellite 1800-814, integriert eine 1,1 GHz Intel Pentium III CPU sowie eine 20-GB-Festplatte. Die mobilen PCs verfügen standardmäßig über ein 8faches DVD-ROM-Laufwerk, 3D-Grafikbeschleuniger sowie einen Arbeitsspeicher von 128 MB (Satellite 1800-514) beziehungsweise 256 MB (Satellite 1800-814).

Stellenmarkt
  1. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

In der Handauflage sind die Knöpfe integriert, über die sich Internet-Browser sowie der DVD-Player steuern lassen. Für den Klang sorgen darüber hinaus das Toshiba Bass Enhanced Sound System und die integrierten Stereo-Lautsprecher. Wie alle Modelle der Satellite 1800-Serie sind auch die beiden neuen Varianten als Desktop-Ersatz konzipiert.

Für den Satellite 1800-514 und den 1800-814 besteht eine internationale Garantie von zwei Jahren. Die beiden Modelle werden mit Windows XP Home Edition, Microsoft WorksSuite 2001 und Win DVD ausgeliefert und sind ab sofort im Handel erhältlich. Die Preise betragen 1.699,- Euro für den Satellite 1800-514 beziehungsweise 1.999,- Euro für den Satellite 1800-814.

Zudem hat Toshiba neue Modelle der 3000er-Satellite-Serie auf den Markt gebracht: das Toshiba Satellite 3000-214 und das 3000-514. Die mobilen PCs sind mit einem 933-MHz- (Satellite 3000-214) oder 1000-MHz- (Satellite 3000-514) Intel-Mobile-Pentium-III-M-Prozessor mit Enhanced-SpeedStep-Technologie ausgestattet.

Dank NVidia-GeForce2-GoT-Grafikchip sollen die Satellite-3000-Vertreter durch eine hohe Grafikleistung aufwarten. Über das kombinierte CD-RW/DVD-ROM-Laufwerk lassen sich Audio- und Video-CDs beschreiben und abspielen. Zudem ermöglichen SmartMedia-Reader und Firewire-Anschluss (IEEE1394) vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten.

Der Anwender kann die Notebooks je nach Einsatzgebiet vielfältig erweitern: So lässt sich beispielsweise das CD-RW/DVD-ROM-Laufwerk gegen einen zusätzlichen Akku oder eine zweite Festplatte austauschen.

Die beiden neuen Modelle werden mit Windows XP Home Edition ausgeliefert und sind ab sofort im Handel erhältlich. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 2.249,- Euro für den Satellite 3000-214 und 2.499,- Euro für den Satellite 3000-514.

Die Spitzenreihe wurde mit dem Satellite 5000-204 aufgewertet. Das Modell ist mit einem 1,1-GHz-Intel-Pentium-III-Prozessor sowie integrierter Bluetooth-Technologie ausgestattet. Mit NVidia-Grafiksystem, einem Arbeitsspeicher von 512 MB SDRAM und einer 30-GB-Festplattenkapazität bietet der Satellite 5000-204 auch für hohe Ansprüche die geeignete Ausstattung. Darüber hinaus gibt es ein 15-Zoll-Super-Fine-Screen-TFT-LCD-Farbdisplay mit einer Auflösung von 1.600 x 1.200 Bildpunkten. Auch dieses Modell ist mit einem SD-Card Slot, SmartMedia Slot, Firewireanschluss und einem integrierten CD-RW/DVD-ROM-Laufwerk ausgerüstet. Der Preis liegt bei 3.699,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Marc 11. Feb 2002

Die Darstellung in Schwarz-Weiß ist völlig normal, wenn man einen S-VHS Anschluß an einen...

Peter Obermeier 10. Feb 2002

Joe, bei meinem 5000er bin ich mit der Tastatur zufrieden. Tastaturfehler kenne bei Dell...

Joe 10. Feb 2002

Hi Peter! Recht herzlichen Dank! Jetzt hab ich noch eine Frage: Ist das mit der Tastatur...

Peter Obermeier 10. Feb 2002

Kein Problem, beim 3000er hast Du zwei USB, einen parallel Druckerausgang und den...

Joe 10. Feb 2002

Hi Peter! UHUHUH, da ist mir ein sehr peinlicher Fehler unterlaufen: ich meinte nicht...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /