Abo
  • Services:

Software-Piraterie in europäischen Computerschulen wächst

BSA erhebt schwere Vorwürfe und startet Kampagne

Computerschulen in ganz Europa rücken in den Fokus der Business Software Alliance (BSA). In einer Initiative setzt der Verband einen Schwerpunkt gegen illegale Softwarenutzung in Ausbildungszentren. Nach Erkenntnissen der BSA sind unter den inzwischen über 30.000 europäischen Anbietern von Computerkursen eine hohe Anzahl von Unternehmen mit unzureichend lizensierter Software. Auch in Deutschland wird die Aufklärung und Bekämpfung dieser Art der Wirtschaftskriminalität mit einer Kampagne unterstützt. Computerschulen sollen dabei informiert werden, damit sie sicherstellen können, legal zu arbeiten und der Gefahr einer strafrechtlichen Verfolgung vorbeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

In den vergangenen Monaten erreichten viele Dutzend Hinweise auf illegale Software in Computerschulen die BSA. Daraus resultierten bisher in 15 Fällen hohe Schadenersatzzahlungen beziehungsweise strafrechtliche Untersuchungen, teilte der Verband mit.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

"Die Hauptursache für die illegale Softwarenutzung liegt bei Computerschulen zumeist darin, dass nicht genügend Lizenzen vorhanden sind, um für Schulungsteilnehmer entsprechend ausgestattete PCs zur Verfügung zu stellen", erklärt Georg Herrnleben, Regionalmanager der BSA für Zentraleuropa. "Da diese Schulen durch die Softwareindustrie ihr Geld verdienen, sollten gerade sie sich der Problematik illegaler Softwarenutzung bewusst sein."

Jedes Unternehmen, das mit illegaler Software arbeitet, setzt sich einem hohen Risiko aus. Die Höhe der Geldstrafe kann mehrere 10.000 Euro betragen. Zudem drohen Schadenersatzforderungen und Verfahrenskosten. Zusätzlich erregt jede Firma, die das Gesetz bricht, Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Dies bedeutet naturgemäß auch hohe Imageschäden.

Die Aufklärung der Ausbildungszentren ist eines der wesentlichen Ziele der BSA. Herrnleben erläutert: "Softwarepiraterie in Computerschulen ist wie ein bitterer Nadelstich in der Arbeit, die wir leisten. Gerade Schulen haben eine Multiplikatorfunktion bei den Nutzern die sie ausbilden und sollten entsprechend ein positives Beispiel setzen. Dies ist ein Hauptgrund, weshalb wir diese Kampagne gestartet haben."

Für Hinweise auf Softwarepiraterie oder zur Anforderung von Informationsmaterial steht die kostenlose Hotline der BSA unter 08000- 111 555 ebenso wie die Website www.bsa.de zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 4,99€
  4. (-43%) 33,99€

Hein 16. Okt 2001

Also ich finde das nicht nur eine sauerei wenn sich sogennante Ausbildungsstätten am...

Alexander 16. Okt 2001

Ja klar und natuerlich finden die jetzt auf einen Schlag alle boesen Lehrzentren, guter...

Thomas Kallwass 16. Okt 2001

Die meisten grossen Softwarehersteller bieten Pakete mit mehreren Lizenzen weit unter dem...

feldsee 16. Okt 2001

Das ganze hat natürlich auch eine andere Seite. Die Softwarefirmen könnten sich für die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /