Abo
  • Services:

E-Commerce-Esperanto openTRANS vorgestellt

Automatisierter Austausch von Geschäftsdokumenten über das Inter- und Intranet

Nach viermonatiger Testphase liegt der unter anderem von Fraunhofer IAO entwickelte XML-Transaktions-Standard "openTRANS" für den automatisierten Austausch von Geschäftsdokumenten über Internet und elektronische Marktplätze vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der E-Commerce-Standard openTRANS wurde erstmals zur CeBIT 2001 am 27. März 2001 veröffentlicht und liegt nun als Version 1.0 vor. OpenTRANS ist ein offener, von den Einkäufern von Großunternehmen und Fraunhofer IAO entwickelter Transaktions-Standard für den automatisierten Austausch von Geschäftsinformationen über Internet und elektronische Marktplätze - ein "E-Commerce-Esperanto".

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Durch eine weitgehende Automatisierung von Standard-Bestellvorgängen lassen sich Prozesskosten bei Einkäufern und Lieferanten drastisch reduzieren und eine schnellere Auftragsabwicklung realisieren. Die neue Version ist eine Ergänzung zu BMEcat, dem Standard für elektronischen Produktdatenaustausch, der seit Ende 1999 weltweit eingesetzt wird. Beide Standards werden vom Business Standardization Committee (eBSC) entwickelt, einem starken Industriekonsortium unter technischer Leitung von Fraunhofer IAO und der Universität Essen mit Unterstützung des Bundesverband für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME). Durch eine Entwicklungskooperation sind openTRANS und BMEcat genau aufeinander abgestimmt.

Die beiden E-Commerce-Standards sind somit voll kompatibel und ergänzend. In der ersten Version werden alle für den Einkaufsprozess relevanten Geschäftsdokumente zur Verfügung gestellt: Aufforderung zur Angebotsabgabe, Angebot, Auftrag, Auftragsänderung, Auftragsbestätigung, Lieferavis, Wareneingangsbestätigung, Rechnung. "openTRANS V1.0", die 200-seitige Spezifikation sowie praxisrelevante Beispiele können ab sofort unter www.opentrans.org abgerufen werden. Es stehen XML-DTD zur technischen Unterstützung zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  3. 915€ + Versand

promuntorium 10. Mai 2008

@PROZEUS: Aw.: Schön. Kann man machen, "Esperanto" als Signalwort. Wie vorstehend schon...

PROZEUS 14. Apr 2008

Bei openTRANS handelt es sich um einen eBusiness-Standard, der den elektronischen...

bluaMauritius 12. Apr 2008

Soll das schon 2001 vorgestellt worden sein? (s.ob.Datum)? Und warum weiss ich nichts...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /