• IT-Karriere:
  • Services:

E-Commerce-Esperanto openTRANS vorgestellt

Automatisierter Austausch von Geschäftsdokumenten über das Inter- und Intranet

Nach viermonatiger Testphase liegt der unter anderem von Fraunhofer IAO entwickelte XML-Transaktions-Standard "openTRANS" für den automatisierten Austausch von Geschäftsdokumenten über Internet und elektronische Marktplätze vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der E-Commerce-Standard openTRANS wurde erstmals zur CeBIT 2001 am 27. März 2001 veröffentlicht und liegt nun als Version 1.0 vor. OpenTRANS ist ein offener, von den Einkäufern von Großunternehmen und Fraunhofer IAO entwickelter Transaktions-Standard für den automatisierten Austausch von Geschäftsinformationen über Internet und elektronische Marktplätze - ein "E-Commerce-Esperanto".

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Durch eine weitgehende Automatisierung von Standard-Bestellvorgängen lassen sich Prozesskosten bei Einkäufern und Lieferanten drastisch reduzieren und eine schnellere Auftragsabwicklung realisieren. Die neue Version ist eine Ergänzung zu BMEcat, dem Standard für elektronischen Produktdatenaustausch, der seit Ende 1999 weltweit eingesetzt wird. Beide Standards werden vom Business Standardization Committee (eBSC) entwickelt, einem starken Industriekonsortium unter technischer Leitung von Fraunhofer IAO und der Universität Essen mit Unterstützung des Bundesverband für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME). Durch eine Entwicklungskooperation sind openTRANS und BMEcat genau aufeinander abgestimmt.

Die beiden E-Commerce-Standards sind somit voll kompatibel und ergänzend. In der ersten Version werden alle für den Einkaufsprozess relevanten Geschäftsdokumente zur Verfügung gestellt: Aufforderung zur Angebotsabgabe, Angebot, Auftrag, Auftragsänderung, Auftragsbestätigung, Lieferavis, Wareneingangsbestätigung, Rechnung. "openTRANS V1.0", die 200-seitige Spezifikation sowie praxisrelevante Beispiele können ab sofort unter www.opentrans.org abgerufen werden. Es stehen XML-DTD zur technischen Unterstützung zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,25€
  3. 4,65€
  4. (-92%) 0,75€

promuntorium 10. Mai 2008

@PROZEUS: Aw.: Schön. Kann man machen, "Esperanto" als Signalwort. Wie vorstehend schon...

PROZEUS 14. Apr 2008

Bei openTRANS handelt es sich um einen eBusiness-Standard, der den elektronischen...

bluaMauritius 12. Apr 2008

Soll das schon 2001 vorgestellt worden sein? (s.ob.Datum)? Und warum weiss ich nichts...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /