Reg TP legt neue Interconnection-Tarife fest

Regulierungsbehörde senkt Interconnection-Gebühren

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) hat heute eine neue Interconnection-Entgeltstruktur vorgelegt und damit die Preise, zu denen Wettbewerber Leistungen bei der Deutschen Telekom einkaufen können, gesenkt. Man habe dabei einen "fairen Kompromiss bei einer schwierigen und höchst kontroversen Ausgangslage" gefunden, so die Reg TP.

Artikel veröffentlicht am ,

Die jetzt getroffene Entscheidung beruht auf einer Entgeltstruktur, die aus drei Tarifstufen ("local", "single transit" und "double transit") besteht. Diese Entgeltstruktur basiert ihrerseits auf einer Struktur für die Netzzusammenschaltung, die aus zwei Netzebenen mit 475 lokalen Einzugsbereichen auf der unteren und insgesamt 23 Grundeinzugsbereichen auf der oberen Netzebene besteht. Dem Entgeltantrag der Telekom lag ursprünglich ein dreistufiges Netz zu Grunde. Um flächendeckend Vorleistungen zum günstigsten Tarif einkaufen zu können, hätten sich die Wettbewerber an insgesamt 936 Bereichen mit der Telekom zusammenschalten müssen.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Nur auf den ersten Blick sei es nach den Worten von Reg-TP-Chef Matthias Kurth verwunderlich, dass die Regulierungsbehörde sich erneut für eine zweistufige Lösung entschieden habe. Die Beschlusskammer sehe in der genehmigten Entgeltstruktur die vom OVG Münster geforderte vermittelnde Netzkonfiguration. Man habe sich in der Entscheidung ausführlich mit den vorhandenen Netzstrukturen der DT AG beschäftigt und diese zum Ausgangspunkt der Überlegungen gemacht. Dabei wurde herausgearbeitet, dass sich auch die zurzeit vorhandenen Netzstrukturen der DT AG wesentlich von den beantragten unterscheiden.

Ab 1. Januar 2002 zahlen die Wettbewerber nun in der Hauptzeit (9 bis 18 Uhr) je nach Tarifzone 0,0065 bis 0,0186 Euro pro Minute sowie 0,0044 bis 0,0122 Euro je Minute in der Nebenzeit.

Während bisher auf der untersten Ebene eine Zusammenschaltung an höchstens 293 Punkten möglich war, würde dies nun um etwa 60 Prozent auf 475 Zusammenschaltungspunkte gesteigert. Alle Wettbewerber müssten demnach erhebliche Investitionen tätigen, wenn sie im gesamten Bundesgebiet die niedrigste Tarifstufe erreichen wollen. Würde man statt dieser 475 die beantragten 936 Einzugsbereiche genehmigen, käme dies einer Verdreifachung der Zusammenschaltungsstandorte gleich, die keineswegs mehr vermittelnden Charakter hätte, sondern zu unwirtschaftlichen Bündelverlusten führen und von der überwiegenden Mehrzahl der Wettbewerbsunternehmen in absehbarer Zeit nicht realisiert würde, so die Reg TP in ihrer Begründung. Die Telekom erhält nach Meinung der Behörde dagegen auch bei Beibehaltung ihrer derzeitigen Netzstruktur im internationalen Tarifvergleich angemessene und kostendeckende Entgelte.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Unsere Entscheidung beruht keineswegs auf supereffizienten Annahmen, die nur auf der grünen Wiese geplant werden, sondern auf heute in Europa tatsächlich vorhandenen Produktions- und Entgeltstrukturen", erklärte Kurth.

"Trotz der mittlerweile üblichen und sehr schnellen Reaktionen appelliere ich an alle Beteiligten, die getroffene Entscheidung erst gründlich zu prüfen, bevor Festlegungen getroffen werden. Wir glauben, dass wir einen Rahmen setzen, der für eine absehbare Zeit Planungssicherheit gibt. Wie jeder Kompromiss kann er nicht allen alles Recht machen, aber wir erfüllen unseren gesetzlichen Auftrag, den Wettbewerb in einer schwierigen Marktlage zu fördern", merkt Kurth weiter an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

  2. Mobilität: ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an
    Mobilität
    ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an

    Ab Juni 2022 können Radfahrer, deren Gefährt kaputt ist, beim ADAC anrufen. Ein Gelber Engel repariert das Fahrrad nach Möglichkeit vor Ort.

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /