• IT-Karriere:
  • Services:

Reg TP legt neue Interconnection-Tarife fest

Regulierungsbehörde senkt Interconnection-Gebühren

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) hat heute eine neue Interconnection-Entgeltstruktur vorgelegt und damit die Preise, zu denen Wettbewerber Leistungen bei der Deutschen Telekom einkaufen können, gesenkt. Man habe dabei einen "fairen Kompromiss bei einer schwierigen und höchst kontroversen Ausgangslage" gefunden, so die Reg TP.

Artikel veröffentlicht am ,

Die jetzt getroffene Entscheidung beruht auf einer Entgeltstruktur, die aus drei Tarifstufen ("local", "single transit" und "double transit") besteht. Diese Entgeltstruktur basiert ihrerseits auf einer Struktur für die Netzzusammenschaltung, die aus zwei Netzebenen mit 475 lokalen Einzugsbereichen auf der unteren und insgesamt 23 Grundeinzugsbereichen auf der oberen Netzebene besteht. Dem Entgeltantrag der Telekom lag ursprünglich ein dreistufiges Netz zu Grunde. Um flächendeckend Vorleistungen zum günstigsten Tarif einkaufen zu können, hätten sich die Wettbewerber an insgesamt 936 Bereichen mit der Telekom zusammenschalten müssen.

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. AKDB, Würzburg

Nur auf den ersten Blick sei es nach den Worten von Reg-TP-Chef Matthias Kurth verwunderlich, dass die Regulierungsbehörde sich erneut für eine zweistufige Lösung entschieden habe. Die Beschlusskammer sehe in der genehmigten Entgeltstruktur die vom OVG Münster geforderte vermittelnde Netzkonfiguration. Man habe sich in der Entscheidung ausführlich mit den vorhandenen Netzstrukturen der DT AG beschäftigt und diese zum Ausgangspunkt der Überlegungen gemacht. Dabei wurde herausgearbeitet, dass sich auch die zurzeit vorhandenen Netzstrukturen der DT AG wesentlich von den beantragten unterscheiden.

Ab 1. Januar 2002 zahlen die Wettbewerber nun in der Hauptzeit (9 bis 18 Uhr) je nach Tarifzone 0,0065 bis 0,0186 Euro pro Minute sowie 0,0044 bis 0,0122 Euro je Minute in der Nebenzeit.

Während bisher auf der untersten Ebene eine Zusammenschaltung an höchstens 293 Punkten möglich war, würde dies nun um etwa 60 Prozent auf 475 Zusammenschaltungspunkte gesteigert. Alle Wettbewerber müssten demnach erhebliche Investitionen tätigen, wenn sie im gesamten Bundesgebiet die niedrigste Tarifstufe erreichen wollen. Würde man statt dieser 475 die beantragten 936 Einzugsbereiche genehmigen, käme dies einer Verdreifachung der Zusammenschaltungsstandorte gleich, die keineswegs mehr vermittelnden Charakter hätte, sondern zu unwirtschaftlichen Bündelverlusten führen und von der überwiegenden Mehrzahl der Wettbewerbsunternehmen in absehbarer Zeit nicht realisiert würde, so die Reg TP in ihrer Begründung. Die Telekom erhält nach Meinung der Behörde dagegen auch bei Beibehaltung ihrer derzeitigen Netzstruktur im internationalen Tarifvergleich angemessene und kostendeckende Entgelte.

"Unsere Entscheidung beruht keineswegs auf supereffizienten Annahmen, die nur auf der grünen Wiese geplant werden, sondern auf heute in Europa tatsächlich vorhandenen Produktions- und Entgeltstrukturen", erklärte Kurth.

"Trotz der mittlerweile üblichen und sehr schnellen Reaktionen appelliere ich an alle Beteiligten, die getroffene Entscheidung erst gründlich zu prüfen, bevor Festlegungen getroffen werden. Wir glauben, dass wir einen Rahmen setzen, der für eine absehbare Zeit Planungssicherheit gibt. Wie jeder Kompromiss kann er nicht allen alles Recht machen, aber wir erfüllen unseren gesetzlichen Auftrag, den Wettbewerb in einer schwierigen Marktlage zu fördern", merkt Kurth weiter an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  2. 72,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  4. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)

Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /