Abo
  • Services:
Anzeige

Intel - Neue Netzwerkprozessoren schaffen 10 Gigabit/Sekunde

XScale-Prozessor-Kern sorgt für hohe Leistung

Intel hat auf dem Mikroprozessor Forum eine neue Netzwerkprozessor-Technik vorgestellt, die voll programmierbare 10-Gigabit-Netzwerk-Prozessoren möglich macht. Die neue Technik kombiniert mehrere Prozessor-Elemente, hoch entwickelte Software-Pipelining-Techniken sowie verteilte Speicher-Caching-Mechanismen zur Realisierung eines breiten Angebotes an Netzwerkdiensten.

Anzeige

Nicht mehr benötigt werden laut Intel spezialisierte Classification-Engines oder Traffic-Management-Coprozessoren, die höhere Kosten und gesteigerte Leistungsaufnahme der Kommunikationsausrüstung verursachen würden.

Intels neue Netzwerk-Prozessor-Technik erweitert die Multiprozessor-Architektur der Intel IXP1200 Netzwerk-Prozessor Familie und erreicht ihre Leistung durch die dynamische Zuweisung von Rechenleistung an die Datenpakete. So können die Entwickler diese Rechenleistung mit minimaler Verzögerung flexibel in jeder Phase des Lebenszyklus eines Datenpaketes steuern.

Jedes der RISC-Prozessor-Elemente kann speziell für die Verarbeitung eines einzelnen Paketes oder einer Zelle eingesetzt werden, oder die Verarbeitung eines einzelnen Paketes oder einer Zelle wird auf mehrere Processing-Elemente verteilt. Die Entscheidung über den effizientesten Einsatz der Rechenleistung wird durch eine spezielle Pipelining-Software getroffen, die mehrere Paket-Verarbeitungs-Aktivitäten gleichzeitig ausführen kann und so die Verarbeitungsgeschwindigkeit drastisch beschleunigen soll. Mehrere in den Single-Chip-Netzwerk-Prozessor integrierte RISC-Prozessor-Elemente sollen ausreichenden Leistungs-Spielraum für den Einsatz anspruchsvollster Anforderungen bei der Paket- oder Zellen-Verarbeitung sichern.

Ebenso neu ist die "Next Neighbor"-Funktion: Dieser Hochgeschwindigkeits-Kommunikations-Pfad zwischen den Prozessorelementen ermöglicht die rasche Übertragung von Informationen über den Status eines Paketes oder einer Zelle an andere Prozessorelemente, so Intel in einer Pressemitteilung. Die jeder Engine zugehörige Information werde lokal zwischengespeichert (caching) und bietet so den schnellen Zugriff auf entscheidende Status-Informationen. Der Caching-Mechanismus vereint Komponenten mit hoher und niedriger Geschwindigkeit zur deutlichen Reduzierung von Verzögerungen beim Speicherzugriff.

Die neuen Netzwerk-Prozessoren der nächsten Generation verwenden in ihrem Kern Intels vielversprechende XScale-Mikroarchitektur mit niedrigem Energiebedarf. So sollen sie die hohe Integration der Control- und Data-Steckkarten zu Gunsten eines effizienten Exception Handlings und Route Table Managements in einem einzigen Chip bieten. Intel will seine Netzwerk-Prozessoren zudem mit flexiblen, systemintegrierten Hardwarebausteinen wie Pseudo-Zufallszahlen-Generatoren ausrüsten, um den Entwicklern zu helfen, zusätzliche Funktionen anbieten zu können.

Die für Anfang nächsten Jahres geplanten Netzwerkprozessoren werden unter Verwendung des 0,13-Micron-Herstellungsprozesses mit Taktraten bis 1,4 GHz gefertigt. Intels neue Technik soll in einer breiten Familie von Netzwerk-Prozessoren zum Einsatz kommen. Zur Minimierung der Entwicklungszeiten und -kosten bietet Intel eine einheitliche Entwicklungsumgebung mit entsprechenden Werkzeugen, die auf der Suite für den IXP1200 basiert.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. w11k GmbH, Esslingen am Neckar
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 55EG9A7V für 899€, OLED65B7D für 2.249€ und SJ1 Soundbar für 55€)
  2. bei Alternate.de
  3. 5€

Folgen Sie uns
       

  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    bombinho | 13:11

  2. Re: WLAN als Lösung?

    Vögelchen | 13:09

  3. Re: Habe noch nie verstanden...

    sofries | 13:08

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    Vögelchen | 13:07

  5. Schneller?

    Phantom | 13:04


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel