Adobe bringt InCopy 2.0 mit XML-Support

InCopy 2.0 soll ab dem zweiten Quartal 2002 erhältlich sein

Im zweiten Quartal 2002 will Adobe das Text-Tool InCopy 2.0 auf den Markt bringen. Die Software richtet sich an Autoren, Redakteure und Layout-Anwender im Cross-Media-Bereich und beruht auf der DTP-Software InDesign.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe hebt bei der neuen Version von InCopy besonders die Unterstützung von XML (Extensible Markup Language) hervor, wodurch ein besserer Dokumenten-Austausch erreicht werden soll. Ferner ermöglicht die überarbeitete Bedienoberfläche die gleichzeitige Bearbeitung mehrerer Dokumentbereiche. Die neue Vollansicht zeigt Satzfahnen- und Layout-Ansicht in einer Übersicht an. Verkleinerbare Paletten bringen eine bessere Nutzung des wertvollen Platzes auf dem Bildschirm. Tastenkürzel können nun auch entsprechende Menü-Befehle auslösen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuerin/IT-Syste- mbetreuer (m/w/d)
    FFG Fahrzeugwerkstätten Falkenried GmbH, Hamburg
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
Detailsuche

Als Redigierhilfen dienen eine dynamische Rechtschreibprüfung gegen Tippfehler und ein Thesaurus zur Vermeidung von Wortwiederholungen. Über entsprechende Makro-Funktionen lassen sich Textteile gezielt ersetzen. Um die Arbeit in einem Team an einem Dokument zu erleichtern, stehen passende Kommentarbefehle bereit.

InCopy 2.0 soll im zweiten Quartal 2002 über das Systemintegratoren-Programm von Adobe erhältlich sein. Der Preis richtet sich dabei nach den Anforderungen des Anwenders.

Außerdem gab Adobe bekannt, dass der Drittanbieter SoftCare mit K4 ein Redaktionssystem für InCopy 2.0 und InDesign 2.0 anbieten will, mit dem mehrere Arbeitsgruppen Seiten gleichzeitig bearbeiten und setzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

  2. Mobilität: ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an
    Mobilität
    ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an

    Ab Juni 2022 können Radfahrer, deren Gefährt kaputt ist, beim ADAC anrufen. Ein Gelber Engel repariert das Fahrrad nach Möglichkeit vor Ort.

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /