• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe bringt InCopy 2.0 mit XML-Support

InCopy 2.0 soll ab dem zweiten Quartal 2002 erhältlich sein

Im zweiten Quartal 2002 will Adobe das Text-Tool InCopy 2.0 auf den Markt bringen. Die Software richtet sich an Autoren, Redakteure und Layout-Anwender im Cross-Media-Bereich und beruht auf der DTP-Software InDesign.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe hebt bei der neuen Version von InCopy besonders die Unterstützung von XML (Extensible Markup Language) hervor, wodurch ein besserer Dokumenten-Austausch erreicht werden soll. Ferner ermöglicht die überarbeitete Bedienoberfläche die gleichzeitige Bearbeitung mehrerer Dokumentbereiche. Die neue Vollansicht zeigt Satzfahnen- und Layout-Ansicht in einer Übersicht an. Verkleinerbare Paletten bringen eine bessere Nutzung des wertvollen Platzes auf dem Bildschirm. Tastenkürzel können nun auch entsprechende Menü-Befehle auslösen.

Stellenmarkt
  1. SOPAT GmbH, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Als Redigierhilfen dienen eine dynamische Rechtschreibprüfung gegen Tippfehler und ein Thesaurus zur Vermeidung von Wortwiederholungen. Über entsprechende Makro-Funktionen lassen sich Textteile gezielt ersetzen. Um die Arbeit in einem Team an einem Dokument zu erleichtern, stehen passende Kommentarbefehle bereit.

InCopy 2.0 soll im zweiten Quartal 2002 über das Systemintegratoren-Programm von Adobe erhältlich sein. Der Preis richtet sich dabei nach den Anforderungen des Anwenders.

Außerdem gab Adobe bekannt, dass der Drittanbieter SoftCare mit K4 ein Redaktionssystem für InCopy 2.0 und InDesign 2.0 anbieten will, mit dem mehrere Arbeitsgruppen Seiten gleichzeitig bearbeiten und setzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /