E-Business-Projekte: Ampeln stehen noch nicht auf Rot

Positive Signale trotz Rotstiftzeiten

Nach der ersten Welle macht sich Ernüchterung breit in Sachen E-Business. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass "E" im Namen allein kein Garant für Erfolg ist. Trotzdem ist E-Business für 76 Prozent der deutschen Industrie immer noch ein Top-Thema. Aber nur knapp die Hälfte der Unternehmen hat eine explizite Strategie formuliert. Dies ergab eine Studie von Cap Gemini Ernst & Young in Zusammenarbeit mit dem Competence Center E-Business der Universität Trier.

Artikel veröffentlicht am ,

Keinesfalls dürfen sich Vorstände und Geschäftsführer jetzt aus dem Thema E-Business zurückziehen, denn mehr denn je ist ihre "Dirigenten-Rolle" auf Grund der bisher schwachen Ergebnisse extrem wichtig, warnen die Studienautoren. Bei der Befragung wurden 310 Führungskräfte, CIOs und Manager, die für E-Business-Aktivitäten des Unternehmens zuständig sind, zum aktuellen Stand und den zukünftigen Zielen interviewt.

Im Durchschnitt laufen in den Unternehmen zurzeit zehn E-Business-Projekte parallel. Die Treiber dafür finden sich noch häufig auf Vorstands- bzw. Geschäftsführungsebene, doch die Schwerpunkte verlagern sich. Der Einfluss der IT-Abteilungen hat im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugenommen. Nur bei sehr großen Unternehmen ist der Einfluss der IT-Abteilungen gegenüber den mächtigen Fachbereichen gering.

Trotz der zahlreichen Initiativen sehen sich vier von fünf befragten Unternehmen noch am Anfang der Entwicklung. Schließlich halten sich die fassbaren Erfolge noch in Grenzen. Zwei Drittel der befragten Unternehmen konnten über E-Business bisher weder die Kosten senken noch den Unternehmenserfolg steigern. Bei den Großunternehmen sind es sogar über drei Viertel. Gerade die Konzerne gestehen ein, dass sie die Komplexität einer e-Transformation klar unterschätzt haben. Der mangelnde Erfolg kann jedoch die Mehrzahl der Unternehmen nicht davon abhalten, in 2002 ihre Ausgaben für E-Business mehrheitlich sogar noch zu erhöhen. Nur bestimmte Firmen unter einer Milliarde Euro Umsatz - gerade im größeren Mittelstand - legen im nächsten Jahr die Bremse ein. Doch insgesamt steht die Ampel auf Grün.

Allerorts wird Geschwindigkeit zum Hauptziel. Das heißt, dass das Hauptaugenmerk nicht mehr der Gewinnung von Marktanteilen oder dem Aufbau neuer Geschäftsmodelle gilt. Stattdessen stehen für 81 Prozent der Befragten die Beschleunigung der Geschäftsprozesse und für 68 Prozent die Steigerung der Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber im Vordergrund. Gerade die traditionellen Branchen wie Metallindustrie oder Maschinenbau verstehen "E" auch als Personalmarketing-Maßnahme, mit der man die Attraktivität als Arbeitgeber stärken möchte.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
  2. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Während nur noch 48 Prozent der Befragten neue Kunden gewinnen wollen und lediglich 39 Prozent sich neue Geschäftsfelder erschließen möchten, steht für 66 Prozent die Verbesserung der individuellen Kundenansprache im Vordergrund. Kundenbindung statt Kundengewinnung ist das neue Motto des Vertriebs. Im Vergleich zum Vorjahr kann man insgesamt aber einen deutlichen Rückgang der Bedeutung marktseitiger Ziele feststellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
E-Business-Projekte: Ampeln stehen noch nicht auf Rot 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /