• IT-Karriere:
  • Services:

E-Business-Projekte: Ampeln stehen noch nicht auf Rot

Positive Signale trotz Rotstiftzeiten

Nach der ersten Welle macht sich Ernüchterung breit in Sachen E-Business. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass "E" im Namen allein kein Garant für Erfolg ist. Trotzdem ist E-Business für 76 Prozent der deutschen Industrie immer noch ein Top-Thema. Aber nur knapp die Hälfte der Unternehmen hat eine explizite Strategie formuliert. Dies ergab eine Studie von Cap Gemini Ernst & Young in Zusammenarbeit mit dem Competence Center E-Business der Universität Trier.

Artikel veröffentlicht am ,

Keinesfalls dürfen sich Vorstände und Geschäftsführer jetzt aus dem Thema E-Business zurückziehen, denn mehr denn je ist ihre "Dirigenten-Rolle" auf Grund der bisher schwachen Ergebnisse extrem wichtig, warnen die Studienautoren. Bei der Befragung wurden 310 Führungskräfte, CIOs und Manager, die für E-Business-Aktivitäten des Unternehmens zuständig sind, zum aktuellen Stand und den zukünftigen Zielen interviewt.

Im Durchschnitt laufen in den Unternehmen zurzeit zehn E-Business-Projekte parallel. Die Treiber dafür finden sich noch häufig auf Vorstands- bzw. Geschäftsführungsebene, doch die Schwerpunkte verlagern sich. Der Einfluss der IT-Abteilungen hat im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugenommen. Nur bei sehr großen Unternehmen ist der Einfluss der IT-Abteilungen gegenüber den mächtigen Fachbereichen gering.

Trotz der zahlreichen Initiativen sehen sich vier von fünf befragten Unternehmen noch am Anfang der Entwicklung. Schließlich halten sich die fassbaren Erfolge noch in Grenzen. Zwei Drittel der befragten Unternehmen konnten über E-Business bisher weder die Kosten senken noch den Unternehmenserfolg steigern. Bei den Großunternehmen sind es sogar über drei Viertel. Gerade die Konzerne gestehen ein, dass sie die Komplexität einer e-Transformation klar unterschätzt haben. Der mangelnde Erfolg kann jedoch die Mehrzahl der Unternehmen nicht davon abhalten, in 2002 ihre Ausgaben für E-Business mehrheitlich sogar noch zu erhöhen. Nur bestimmte Firmen unter einer Milliarde Euro Umsatz - gerade im größeren Mittelstand - legen im nächsten Jahr die Bremse ein. Doch insgesamt steht die Ampel auf Grün.

Allerorts wird Geschwindigkeit zum Hauptziel. Das heißt, dass das Hauptaugenmerk nicht mehr der Gewinnung von Marktanteilen oder dem Aufbau neuer Geschäftsmodelle gilt. Stattdessen stehen für 81 Prozent der Befragten die Beschleunigung der Geschäftsprozesse und für 68 Prozent die Steigerung der Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber im Vordergrund. Gerade die traditionellen Branchen wie Metallindustrie oder Maschinenbau verstehen "E" auch als Personalmarketing-Maßnahme, mit der man die Attraktivität als Arbeitgeber stärken möchte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München, deutschlandweit
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Während nur noch 48 Prozent der Befragten neue Kunden gewinnen wollen und lediglich 39 Prozent sich neue Geschäftsfelder erschließen möchten, steht für 66 Prozent die Verbesserung der individuellen Kundenansprache im Vordergrund. Kundenbindung statt Kundengewinnung ist das neue Motto des Vertriebs. Im Vergleich zum Vorjahr kann man insgesamt aber einen deutlichen Rückgang der Bedeutung marktseitiger Ziele feststellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
E-Business-Projekte: Ampeln stehen noch nicht auf Rot 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  3. 72,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...

Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /