Abo
  • Services:

Bitkom: Anforderungen an elektronische Signaturen zu hoch

Entwurf des Steueränderungsgesetzes kritisiert

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) begrüßte die zügige Umsetzung der europäischen Richtlinie zur Elektronischen Signatur in nationales Recht. In diesem Zusammenhang werden nun auch weitere Gesetze und Vorschriften an das am 16. Mai 2001 beschlossene Signaturgesetz angepasst. Das Signaturgesetz alleine stellt nur den rechtlichen Rahmen für elektronische Signaturen zur Verfügung. Durch den aktuellen Entwurf des Steueränderungsgesetzes 2001 droht nun aus Sicht des Bitkom ein herber Rückschlag.

Artikel veröffentlicht am ,

Rechtswirksamkeit bei deren Einsatz und die Gleichsetzung mit der eigenhändigen Unterschrift wird erst durch die Novellierungen von Privatrecht, Verwaltungsverfahrensrecht und Steuerrecht erzielt. Bitkom kritisiert, dass darin an elektronische Rechnungen stark überzogene Anforderungen gestellt werden. So soll bei der Erstellung von elektronischen Rechungen künftig in jedem Fall eine so genannte qualifizierte Signatur in Verbindung mit einer Anbieter-Akkreditierung eingesetzt werden, die im Privatrecht und Verwaltungsverfahrensrecht mit der eigenhändigen Unterschrift gleichgestellt wird. "Hier ist der Gesetzgeber weit über das Ziel hinausgeschossen", kritisierte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Inhalt:
  1. Bitkom: Anforderungen an elektronische Signaturen zu hoch
  2. Bitkom: Anforderungen an elektronische Signaturen zu hoch

Bisher sind Rechnungen in Papierform ohne Unterschrift die Regel. An elektronische Rechnungen werden nun deutlich höhere und aus Sicht des Bitkom überzogene Anforderungen gestellt. Rohleder: "Wenn man Electronic Business verhindern will, ist das genau der richtige Weg." Die meisten automatisch erstellten Rechnungen auf Papier tragen keine zusätzliche Unterschrift und werden dennoch von den Finanzämtern anerkannt. Bei rein elektronisch erstellten, versendeten und gespeicherten Rechnungsbelegen, die gar nicht in Papierform vorliegen, soll nun ein deutlich höherer Aufwand durch den Einsatz qualifizierter elektronischer Signaturen betrieben werden. Denn der verpflichtende Einsatz einer qualifizierten elektronischen Signatur bedeutet soviel wie die eigenhändige Unterschrift unter einer Papierrechnung.

Bitkom: Anforderungen an elektronische Signaturen zu hoch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  2. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)

Borg³ 15. Okt 2001

Ok, kapiert... Ich glaub da steckt der Riester dahinter. Und zwar mit den Gewerkschaften...

superGrobi 15. Okt 2001

sozusagen. Es ist fuer den automatisierten Rechnungsprozess einfach Blödsinn, fuer...

Borg³ 15. Okt 2001

Und was genau ist jetzt eigentlich das Problem? Dass einer aus dem Vorstand für jede...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /