Abo
  • Services:

dumpnet.de bietet Internet unter 1 Pf. pro Minute

Nachtzeiten besonders günstig - aber Grundgebühr von 10 DM

Der neue Internetprovider dumpnet.de will seinem Namen alle Ehre machen und bietet zum Start bundesweit einen besonders günstigen Internettarif an. Der Provider rechnet im Minutentakt ab und nennt seinen Tarif "SaveMoney".

Artikel veröffentlicht am ,

Gerade Nachtschwärmer sollen besonders von "SaveMoney" profitieren, denn in der Zeit von 23-9 Uhr wird jede Minute mit gerade mal 0,9 Pfennigen abgerechnet. Die Hauptzeit ist mit 1,9 Pf/min. zwar einen ganzen Pfennig teurer, jedoch liegt dumpnet.de damit in den Tarifvergleichslisten noch sehr weit vorne.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Das Angebot ist allerdings kein Call-by-Call-Zugang. Der Provider verlangt neben den Zeitgebühren einen monatlichen Grundpreis von 9,90 DM. Zudem gibt es eine .de-Domain inklusive 25 MB Speicherplatz und drei E-Mailadressen mit 50 MB Office Web Access Account, mit dem man von jedem Ort der Welt seine Nachrichten und Termine verwalten kann, sowie einen kostenlosen Einzelverbindungsnachweis, welcher im Internet abrufbar ist.

Technik und Leistungen bietet dumpnet.de über die 1&1 Internet AG an. Kunden, die einen ISDN-Anschluss besitzen, können zum doppelten Minutenpreis auch die Kanalbündelung nutzen. Die Anmeldung erfolgt online auf den Webseiten des Anbieters.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-73%) 7,99€
  3. 99,99€
  4. 59,99€

Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /