• IT-Karriere:
  • Services:

IBM PowerPC 405LP - Stromspar-Prozessor für mobile Geräte

Prozessor schaltet nicht gebrauchte Teile bei Nichtnutzung ab

IBM hat heute das erste Mitglied einer neuen Familie von besonders stromsparenden Chips angekündigt: Der PowerPC 405LP getaufte hochintegrierte System-on-Chip-Mobilprozessor soll ideal für mobile Endgeräte wie beispielsweise PDAs geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Strom spart der neue Prozessor ähnlich wie bereits einige mobile Grafikchips: Er schaltet laut IBM nicht genutzte Teile seines Kerns rigoros ab, was sowohl im aktiven als auch in Stand-by-Modi den Energieverbrauch senken soll. Ein Stand-by-Modus reduziert den Stromverbrauch auf nahezu null, so dass damit Instant-On-Systeme gebaut werden können. Wie auch Intels und AMDs Mobilprozessoren skaliert der PowerPC 405LP darüber hinaus seine Leistung am Bedarf der laufenden Anwendungen und spart damit ebenfalls Energie.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf

Darüber hinaus integriert der PowerPC 405LP Funktionen, die Spracherkennungs- und Datenverschlüsselungs-Software bei der Arbeit unterstützen können. Damit soll sich zusätzlich Strom sparen lassen, da in diesen Bereichen weniger Teile des Chips für Rechenarbeit benötigt würden. Zugleich soll es helfen, auf winzige Tastaturen zu verzichten und die Datensicherheit zu erhöhen. Andere Funktionen sollen auf Wunsch von Systemherstellern integriert werden können.

Beim PowerPC 405LP setzt IBM gleich eine ganze Reihe seiner Chipfertigungstechnologien wie Kupferverkabelung, Silicon-on-Insulator (SOI) und Low-k Dielectrics ein. Mit dem PowerPC 405LP will IBM potenziellen Großkunden demonstrieren, dass man auch durch Chipdesigntechnologien Strom sparen kann. IBM schätzt, dass die Kombination aus Fertigungs- und Designtechnologien Chips mit nur einem Zehntel der Energie von heutigen Chips produzieren kann.

Der PowerPC 405LP ist das erste Produkt aus IBMs texanischem "Low-Power Computing Research Center" und soll auf dem Microprocessor Forum (15. bis 19. Oktober 2001) in den USA demonstriert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /