• IT-Karriere:
  • Services:

Debeka-Versicherung setzt auf Linux am Arbeitsplatz

SuSE Linux AG realisiert SmartClient-Architektur bei der Debeka

Die bundesweit operierende Versicherung und Bausparkasse Debeka setzt auf Linux. Das Unternehmen will bei seinen über 3.000 PC-Arbeitsplätzen in Zukunft eine so genannte SmartClient-Architektur unter Linux einsetzen, die von der SuSE Linux AG implementiert wird. Dadurch lassen sich die mehr als 3.000 PC-Arbeitsplätze an über 230 Standorten kostensparend und komfortabel aus der Koblenzer Unternehmenszentrale administrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der SmartClient-Architektur werden sämtliche Anwendungsprogramme auf zentralen Servern bereitgestellt, verwaltet und ausgeführt. Grundlage hierfür ist das Multiuser-Betriebssystem Linux auf den Clients vor Ort sowie auf den Servern.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen
  2. Hays AG, Hünfelden

Da kleinere Geschäftsstellen (bis zu zehn Mitarbeitern) mit einer kostengünstigen 64 kBit/s-Leitung an die Zentrale angebunden sind, profitiert man dabei von einer bandbreitenschonenden Software-Verteilung, die SuSE bereitstellt. Das Einspielen von Updates oder neuer Software erfolgt künftig remote aus der Koblenzer Zentrale.

Um dies zu realisieren, wird ein Referenz-Rechner mit einer für alle Arbeitsplatzrechner verbindlichen Standardsoftwareausstattung definiert und gepflegt. Für die Synchronisierung von Referenz-Rechner und Arbeitsplatzrechner wird der Rsync-Dienst verwendet. Durch ihn können die Dateien über das Netz kopiert werden. Der besondere Vorteil dieses Dienstes: Rsync kopiert nur die Informationen, die nicht schon auf dem Zielsystem vorliegen. Die Daten werden dabei komprimiert übertragen.

Komplettiert wird das Update durch die Softwareverteilung auf die verschiedenen PCs innerhalb einer Geschäftsstelle über das LAN. Dabei übernimmt ein Linux-Arbeitsplatzrechner die Funktion eines Cache-Servers. Das spart Bandbreite und Zeit. Gesteuert wird die genaue Abfolge aller Updates in den Filialen über entsprechende Einträge im zentralen Verzeichnisdienst: Das serverseitige Update-Skript weckt einen Rechner pro Außenstelle auf. Dieser lädt die neueste Image-Version und wird dadurch zum Caching Image Server. Anschließend überträgt dieser das Update auf sämtliche anderen Rechner der Außenstelle.

Ermöglicht wird die Remote-Administration aus der Koblenzer Debeka-Zentrale durch die Kombination verschiedener plattformunabhängiger Serverdienste. Herzstück der Architektur ist der Verzeichnisdienst LDAP (Lightway Directory Access Protocol). Im LDAP-Server werden alle Informationen über das gesamte System verwaltet, so z.B. Hardwarekonfiguration, Software-Releases aller Clients, Server und Netzwerkparameter. Dadurch können alle weiteren Dienste z.B. DHCP (Dynamic Host Configuration Protokoll) und DNS (Domain Name Service) automatisch konfiguriert werden. Neu angeschlossene Rechner werden selbstständig erkannt, relevante Hardwarekomponenten werden dabei in den LDAP-Server eingetragen. Es bieten sich u.a. der freie OpenLDAP-Server oder ein Novell Directory Server (NDS / eDirectory) an.

Die neue Infrastruktur bringt neben den Kostenvorteilen durch die zentrale Administration auch für die Anwender eine Reihe von Verbesserungen. Unabhängig vom Endgerät können sie von überall mit den ihnen vertrauten Anwendungen arbeiten. Neben den unter Linux laufenden Anwendungen können all jene Systeme integriert werden, für die eine Client-Software unter Linux zur Verfügung steht. Der Fokus der Debeka lag dabei darauf, alle wesentlichen Applikationen in der Zentrale laufen zu lassen und diese webbasiert zu verwenden. Des Weiteren wurden bei der Debeka vorhandene Windows-Anwendungen über ICA-Clients (Independant Computing Architecture) von Citrix integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /