Abo
  • Services:

BinTec erweitert Wireless-LAN-Produktfamilie XAir

XAir Bridge Set und XAir Multi Access Point kommen hinzu

BinTec bietet mit dem XAir Bridge Set 22 MBit/s eine neue Komponente für die drahtlose Netzwerkkopplung an. Die Funkbrücke erlaubt durch die Kanalbündelung sehr hohen Datendurchsatz und eignet sich deshalb auch als Wireless LAN Backbone. Ebenfalls neu in BinTecs Produktportfolio ist der XAir Multi Access Point, der über zwei separat konfigurierbare Kanäle verfügt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bintech XAir Bridge
Bintech XAir Bridge
Realisierung von drahtlosen Backbones BinTecs neues Bridge Set 22 MBit/s ist in den Versionen "Short Range" und "Long Range" erhältlich. Damit können Entfernungen von bis zu 700 Meter bzw. 5 km mit einer Datenrate von 22 MBit/s überbrückt werden. Um dies zu erreichen, werden die beiden vorhandenen Kanäle gebündelt, um beispielsweise auch den Ansprüchen von Unternehmen mit hohem Datenaufkommen zu entsprechen.

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Ebenfalls neu in BinTecs XAir-Produktlinie ist der XAir Multi Access Point. Diese Basisstation ergänzt die WLAN-Produkte XAir Basic und XAir Professional. XAir Multi ist mit zwei Funkkarten ausgerüstet, die jeweils auf externe Antennenanschlüsse geführt sind. Der neue Access Point bietet somit zwei Kanäle und ermöglicht einen Datendurchsatz von 22 MBit/s. Beide Kanäle des XAir Multi lassen sich sowohl als Access Point zum kabellosen Anschluss von PCs, Laptops und Druckern innerhalb einer größeren Funkzelle oder auch als Bridge konfigurieren. Das flexibel einsetzbare Gerät kann somit auch als Relaisstation für eine Bridge genutzt werden.

Mit IPSec will BinTec zusätzlich zur Standard-Verschlüsselungstechnologie WEP (Wired Equivalent Privacy) Sicherheit bei der Übertragung kritischer Unternehmensdaten gewährleisten. Da die Funkverbindung durch die IPSec-Verschlüsselung nicht decodiert werden kann, sind auch sensible Daten im Wireless-LAN-Bereich geschützt. Diese Lösung kann sowohl in einem Gebäude als auch für weiter voneinander entfernte Standorte angewendet werden.

Der XAir Multi Access Point kostet 1.808,44 Euro. Das XAir Bridge Set 22 MBit/s ist als Short Range Version für 4.698,- Euro und als Long Range Version für 8.758,- Euro erhältlich. Das jeweilige Bridge-Set besteht aus zwei Access Point 22 Mbit/s, zwei Antennenkabeln und zwei Dual-Patch-Antennen bzw. vier Long-Range-Antennen. Alle neuen WLAN-Produkte sind ab sofort verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 31,99€
  3. 33,99€

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /