Abo
  • Services:

BinTec erweitert Wireless-LAN-Produktfamilie XAir

XAir Bridge Set und XAir Multi Access Point kommen hinzu

BinTec bietet mit dem XAir Bridge Set 22 MBit/s eine neue Komponente für die drahtlose Netzwerkkopplung an. Die Funkbrücke erlaubt durch die Kanalbündelung sehr hohen Datendurchsatz und eignet sich deshalb auch als Wireless LAN Backbone. Ebenfalls neu in BinTecs Produktportfolio ist der XAir Multi Access Point, der über zwei separat konfigurierbare Kanäle verfügt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bintech XAir Bridge
Bintech XAir Bridge
Realisierung von drahtlosen Backbones BinTecs neues Bridge Set 22 MBit/s ist in den Versionen "Short Range" und "Long Range" erhältlich. Damit können Entfernungen von bis zu 700 Meter bzw. 5 km mit einer Datenrate von 22 MBit/s überbrückt werden. Um dies zu erreichen, werden die beiden vorhandenen Kanäle gebündelt, um beispielsweise auch den Ansprüchen von Unternehmen mit hohem Datenaufkommen zu entsprechen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. dSPACE GmbH, Ingolstadt

Ebenfalls neu in BinTecs XAir-Produktlinie ist der XAir Multi Access Point. Diese Basisstation ergänzt die WLAN-Produkte XAir Basic und XAir Professional. XAir Multi ist mit zwei Funkkarten ausgerüstet, die jeweils auf externe Antennenanschlüsse geführt sind. Der neue Access Point bietet somit zwei Kanäle und ermöglicht einen Datendurchsatz von 22 MBit/s. Beide Kanäle des XAir Multi lassen sich sowohl als Access Point zum kabellosen Anschluss von PCs, Laptops und Druckern innerhalb einer größeren Funkzelle oder auch als Bridge konfigurieren. Das flexibel einsetzbare Gerät kann somit auch als Relaisstation für eine Bridge genutzt werden.

Mit IPSec will BinTec zusätzlich zur Standard-Verschlüsselungstechnologie WEP (Wired Equivalent Privacy) Sicherheit bei der Übertragung kritischer Unternehmensdaten gewährleisten. Da die Funkverbindung durch die IPSec-Verschlüsselung nicht decodiert werden kann, sind auch sensible Daten im Wireless-LAN-Bereich geschützt. Diese Lösung kann sowohl in einem Gebäude als auch für weiter voneinander entfernte Standorte angewendet werden.

Der XAir Multi Access Point kostet 1.808,44 Euro. Das XAir Bridge Set 22 MBit/s ist als Short Range Version für 4.698,- Euro und als Long Range Version für 8.758,- Euro erhältlich. Das jeweilige Bridge-Set besteht aus zwei Access Point 22 Mbit/s, zwei Antennenkabeln und zwei Dual-Patch-Antennen bzw. vier Long-Range-Antennen. Alle neuen WLAN-Produkte sind ab sofort verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 242,99€ (Bestpreis!)
  2. 175,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
    2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

      •  /