Abo
  • Services:

SuSE Linux AG stellt eMail Server III vor

Dank Terminfunktionalitäten wird der eMail Server zur kleinen Groupware-Lösung

Die SuSE Linux AG präsentiert vom 15. bis 19. Oktober auf der Computerfachmesse Systems in München die dritte Generation ihrer E-Mail-Lösung: Der SuSE Linux eMail Server III soll eine einfach zu installierende und nahezu wartungsfreie Komplettlösung für kleinere und mittelständische Unternehmen sowie Arbeitsgruppen und öffentliche Verwaltungen darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der SuSE eMail Server III übernimmt Empfang, Verteilung und Versand von elektronischer Post. Gemäß dem IMAP-Standard (IMAP = Internet Message Access Protocol) verwaltet und lagert der SuSE Linux eMail Server III alle E-Mails auf einem zentralen Server. Dadurch haben die Anwender unabhängig von ihrem Aufenthaltsort, vom verwendeten Endgerät und vom eingesetzten E-Mail-Client über das Internet oder das Firmennetzwerk Zugriff auf ihre elektronische Post. Der SuSE Linux eMail Server III unterstützt alle gängigen E-Mail-Clients wie Microsoft Outlook, Outlook Express, Netscape Messenger oder Eudora. Wahlweise können die Anwender auch einfach per Web-Browser auf ihre E-Mails zugreifen.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Gegenüber der Vorgängerversion wartet die Version III mit einer Reihe von Erweiterungen auf. Ab sofort lassen sich mit dem SuSE Linux eMail Server III sowohl interne als auch externe Mailinglisten anlegen und verwalten. Neu sind auch die integrierten Kalender- und Terminfunktionen der Skyrix Software AG. Damit können Termine festgelegt und Räume oder andere Ressourcen gebucht werden. Gruppen wie auch Einzelpersonen werden per E-Mail über Terminvereinbarungen benachrichtigt und auf Wunsch noch einmal daran erinnert. Der SuSE Linux eMail Server III unterstützt jetzt auch die Verwaltung von virtuellen Domänen. Mit dem SuSE Linux eMail Server III lassen sich nun auch E-Mails aus Multidrop-Mailboxen auf die verschiedenen Empfänger verteilen.

Der SuSE Linux eMail Server III unterstützt alle relevanten Internet-Standards, unter anderem IMAP, LDAP, SMTP, POP3, TLS und SASL. Eine Besonderheit dieser Open-Source-Lösung: Da die Anzahl der möglichen Anwender pro E-Mail-Server nicht begrenzt ist, entstehen bei wachsender Nutzeranzahl weder weitere Kosten noch zusätzlicher Verwaltungsaufwand.

Der SuSE Linux eMail Server nutzt als Betriebssystembasis den SuSE Linux Enterprise Server 7. Die im Kaufpreis enthaltene, aktive Maintenance/Systempflege soll einen stets aktuellen, sicheren und stabilen Stand des SuSE Linux Enterprise Servers 7 garantierten. SuSE informiert die Anwender hierzu fortlaufend per E-Mail über Neuerungen und verspricht entsprechende Updates, Fixes und Patches tagesaktuell via FTP-Server zur Verfügung zu stellen.

SuSE eMail Server III soll ab Ende Oktober beim Hersteller oder über den Computerfachhandel verfügbar sein. Inklusive drei Handbüchern, 30 Tagen Support, 1 Jahr Maintenance und der Server-Backup-Lösung Arkeia von Knox Software beträgt der empfohlene Verkaufspreis für einen Server 990,- Euro (1.936,27 DM) zzgl. Mehrwertsteuer. Besitzer einer beliebigen Vorgängerversion des SuSE Linux eMail Servers erhalten die aktuelle Version III bis 31. Dezember 2001 zum vergünstigten Updatepreis von 740,- Euro (1.447,31 DM) zzgl. Mehrwertsteuer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    •  /