• IT-Karriere:
  • Services:

SuSE Linux AG stellt eMail Server III vor

Dank Terminfunktionalitäten wird der eMail Server zur kleinen Groupware-Lösung

Die SuSE Linux AG präsentiert vom 15. bis 19. Oktober auf der Computerfachmesse Systems in München die dritte Generation ihrer E-Mail-Lösung: Der SuSE Linux eMail Server III soll eine einfach zu installierende und nahezu wartungsfreie Komplettlösung für kleinere und mittelständische Unternehmen sowie Arbeitsgruppen und öffentliche Verwaltungen darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der SuSE eMail Server III übernimmt Empfang, Verteilung und Versand von elektronischer Post. Gemäß dem IMAP-Standard (IMAP = Internet Message Access Protocol) verwaltet und lagert der SuSE Linux eMail Server III alle E-Mails auf einem zentralen Server. Dadurch haben die Anwender unabhängig von ihrem Aufenthaltsort, vom verwendeten Endgerät und vom eingesetzten E-Mail-Client über das Internet oder das Firmennetzwerk Zugriff auf ihre elektronische Post. Der SuSE Linux eMail Server III unterstützt alle gängigen E-Mail-Clients wie Microsoft Outlook, Outlook Express, Netscape Messenger oder Eudora. Wahlweise können die Anwender auch einfach per Web-Browser auf ihre E-Mails zugreifen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Gegenüber der Vorgängerversion wartet die Version III mit einer Reihe von Erweiterungen auf. Ab sofort lassen sich mit dem SuSE Linux eMail Server III sowohl interne als auch externe Mailinglisten anlegen und verwalten. Neu sind auch die integrierten Kalender- und Terminfunktionen der Skyrix Software AG. Damit können Termine festgelegt und Räume oder andere Ressourcen gebucht werden. Gruppen wie auch Einzelpersonen werden per E-Mail über Terminvereinbarungen benachrichtigt und auf Wunsch noch einmal daran erinnert. Der SuSE Linux eMail Server III unterstützt jetzt auch die Verwaltung von virtuellen Domänen. Mit dem SuSE Linux eMail Server III lassen sich nun auch E-Mails aus Multidrop-Mailboxen auf die verschiedenen Empfänger verteilen.

Der SuSE Linux eMail Server III unterstützt alle relevanten Internet-Standards, unter anderem IMAP, LDAP, SMTP, POP3, TLS und SASL. Eine Besonderheit dieser Open-Source-Lösung: Da die Anzahl der möglichen Anwender pro E-Mail-Server nicht begrenzt ist, entstehen bei wachsender Nutzeranzahl weder weitere Kosten noch zusätzlicher Verwaltungsaufwand.

Der SuSE Linux eMail Server nutzt als Betriebssystembasis den SuSE Linux Enterprise Server 7. Die im Kaufpreis enthaltene, aktive Maintenance/Systempflege soll einen stets aktuellen, sicheren und stabilen Stand des SuSE Linux Enterprise Servers 7 garantierten. SuSE informiert die Anwender hierzu fortlaufend per E-Mail über Neuerungen und verspricht entsprechende Updates, Fixes und Patches tagesaktuell via FTP-Server zur Verfügung zu stellen.

SuSE eMail Server III soll ab Ende Oktober beim Hersteller oder über den Computerfachhandel verfügbar sein. Inklusive drei Handbüchern, 30 Tagen Support, 1 Jahr Maintenance und der Server-Backup-Lösung Arkeia von Knox Software beträgt der empfohlene Verkaufspreis für einen Server 990,- Euro (1.936,27 DM) zzgl. Mehrwertsteuer. Besitzer einer beliebigen Vorgängerversion des SuSE Linux eMail Servers erhalten die aktuelle Version III bis 31. Dezember 2001 zum vergünstigten Updatepreis von 740,- Euro (1.447,31 DM) zzgl. Mehrwertsteuer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. (-72%) 8,50€

Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /