• IT-Karriere:
  • Services:

kressreport: BerlinOnline übernimmt Berlin.de

Größtes Berliner Stadtportal entsteht

Die Gruner+Jahr-Tochter BerlinOnline schluckt den in Auflösung begriffenen Wettbewerber Berlin.de, berichtet der kressreport. Berlin.de betreibt die offizielle Website der Stadt mit Branchen-, Behörden- und Touristeninformationen. BerlinOnline bündelt die Internetangebote des Berliner Verlags von Gruner + Jahr (Berliner Zeitung, Berliner Kurier und Tip).

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Informationen des kressreports werden beide Websites www.berlinonline.de und www.berlin.de mit ihren jeweiligen Schwerpunkten erhalten bleiben. Redaktionelle Inhalte sollen über ein gemeinsames Redaktionssystem in beide Angebote eingespeist werden.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Auf Anfrage von Golem.de bestätigte Berlin.de-Sprecherin Natalie Weber, dass man in intensiven Verhandlungen mit Berlin-Online stehe, das Ergebnis sei aber noch offen.

Vertriebspartner des künftig größten Berliner Stadtportals sind die Filialen der Berliner Bankgesellschaft (Sparkassen und Berliner Bank) und die Berliner Volksbank. Bisher hielten die Berliner Volksbank 100 Prozent an Berlin.de und die Berliner Bankgesellschaft 50 Prozent an BerlinOnline. Das neue Angebot habe damit die besten Chancen auf die Marktführerschaft im Berliner Online-Markt. Weit abgeschlagen bleibt Berlin1, die Website des Springer-Verlags (Berliner Morgenpost und B.Z.) und MeinBerlin der Verlagsgruppe Holtzbrinck (Tagesspiegel).

Berlin.de war Ende 1998 als Joint Venture von Primus-Online Berlin-Brandenburg und der Berliner Volksbank in Kooperation mit dem Land Berlin gestartet. Im Juni 1999 übernahm debitel die Anteile von Primus-Online am Stadtportal, um diese dann ein Jahr später im Juni 2000 an die Berliner Volksbank weiterzuverkaufen. Im November 2000 beteiligte sich die dot-life AG, eine Tochter der Boston Consulting Group, an Berlin.de, stieg aber im Juni 2001 wieder aus und gab ihre Anteile wiederum an die Berliner Volksbank ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 11,49€
  3. 12,49€

Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /