Abo
  • Services:

kressreport: BerlinOnline übernimmt Berlin.de

Größtes Berliner Stadtportal entsteht

Die Gruner+Jahr-Tochter BerlinOnline schluckt den in Auflösung begriffenen Wettbewerber Berlin.de, berichtet der kressreport. Berlin.de betreibt die offizielle Website der Stadt mit Branchen-, Behörden- und Touristeninformationen. BerlinOnline bündelt die Internetangebote des Berliner Verlags von Gruner + Jahr (Berliner Zeitung, Berliner Kurier und Tip).

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Informationen des kressreports werden beide Websites www.berlinonline.de und www.berlin.de mit ihren jeweiligen Schwerpunkten erhalten bleiben. Redaktionelle Inhalte sollen über ein gemeinsames Redaktionssystem in beide Angebote eingespeist werden.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München

Auf Anfrage von Golem.de bestätigte Berlin.de-Sprecherin Natalie Weber, dass man in intensiven Verhandlungen mit Berlin-Online stehe, das Ergebnis sei aber noch offen.

Vertriebspartner des künftig größten Berliner Stadtportals sind die Filialen der Berliner Bankgesellschaft (Sparkassen und Berliner Bank) und die Berliner Volksbank. Bisher hielten die Berliner Volksbank 100 Prozent an Berlin.de und die Berliner Bankgesellschaft 50 Prozent an BerlinOnline. Das neue Angebot habe damit die besten Chancen auf die Marktführerschaft im Berliner Online-Markt. Weit abgeschlagen bleibt Berlin1, die Website des Springer-Verlags (Berliner Morgenpost und B.Z.) und MeinBerlin der Verlagsgruppe Holtzbrinck (Tagesspiegel).

Berlin.de war Ende 1998 als Joint Venture von Primus-Online Berlin-Brandenburg und der Berliner Volksbank in Kooperation mit dem Land Berlin gestartet. Im Juni 1999 übernahm debitel die Anteile von Primus-Online am Stadtportal, um diese dann ein Jahr später im Juni 2000 an die Berliner Volksbank weiterzuverkaufen. Im November 2000 beteiligte sich die dot-life AG, eine Tochter der Boston Consulting Group, an Berlin.de, stieg aber im Juni 2001 wieder aus und gab ihre Anteile wiederum an die Berliner Volksbank ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  2. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)

Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
    Youtube Music im Test
    Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

    Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

      •  /