• IT-Karriere:
  • Services:

Viag Interkom bringt nächstes Jahr WindowsCE-Smartphone

Eigenentwickelter O2 xda ist mit PocketPC 2002 ausgestattet

Wie Viag Interkom jetzt mitteilte, will der Mobilfunkanbieter Anfang nächsten Jahres mit dem O2 xda ein eigenentwickeltes Smartphone anbieten, das mit PocketPC 2002 ausgestattet ist und über GPRS sowie GSM 900 und 1.800 funkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Smartphone O2 xda
Smartphone O2 xda
Der O2 xda besitzt ein Farb-Display mit einer Seitenbeleuchtung und 4096 Farben bei einer PocketPC-üblichen Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Durch die Seitenbeleuchtung erkennt man den Bildschirminhalt selbst bei direktem Sonnenlicht, weil das Gerät Umgebungslicht zur Ausleuchtung des Displays nutzt. Angetrieben wird das Gerät, wie alle übrigen bisher angekündigten Geräte mit PocketPC 2002, durch einen 206-MHz-StrongARM-Prozessor von Intel.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Neben den 32 MByte Arbeitsspeicher lässt sich das Gerät mit Hilfe von SD-Karten oder Multimedia-Cards (MMC) um zusätzlichen Speicher erweitern. Die PDA-Funktionen des O2 xda entsprechen dem Leistungsumfang von PocketPC 2002, so dass PIM-Anwendungen zur Verwaltung von Terminen, Adressen und Aufgabenlisten ebenso enthalten sind wie die Pocket-Versionen des Internet Explorer und Outlook. Ferner sind die abgespeckten Pocket-Versionen der Office-Applikationen Word und Excel sowie der Windows Media Player und MSN Messenger enthalten.

Mit dem Lithium-Polymer-Akku sollen Dauergespräche von bis zu 3,5 Stunden möglich sein oder aber eine PDA-Nutzung von 15 Stunden. Im Stand-by-Modus kommt das Gerät laut Herstellerangaben 150 Stunden ohne Aufladung aus und wiegt mit Akku 186,5 Gramm. Zum Lieferumfang gehört ferner eine USB-Dockingstation sowie die Synchronisationssoftware ActiveSync.

Über GPRS soll eine Datenrate von bis zu 53,6 kbit/s möglich sein. Jede über GPRS übertragene WAP-Seite kostet dann 9 Pfennig, während für das normale Surfen 9 Pfennig für 10 KByte übertragene Daten anfallen. Hinzu kommt pro Tag eine Nutzungspauschale von 49 Pfennig.

Den O2 xda will Viag Interkom voraussichtlich Anfang nächsten Jahres anbieten. Das Smartphone soll dann mit Kartenvertrag zwischen 600,- und 800,- Euro kosten, was rund 1.200,- bis 1.600,- DM entspricht. Zum Marktstart plant Viag Interkom auch ein spezielles Internet-Portal für den Zugang per PDA, worüber spezielle Informationen, aber auch der Abgleich mit dem Desktop-PC möglich sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /