• IT-Karriere:
  • Services:

Fraunhofer IGD: Informationsportale für Wissensmanagement

Expertensuche soll leicht gemacht werden

Wie Informationsportale das Wissensmanagement effektiv und sicher gestalten, zeigen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD auf der Systems 2001 in München vom 15. bis 19. Oktober 2001. Sie präsentieren unter dem Motto "E-Business - ja, sicher!" ihre integrierten Lösungen für die Kommunikation und Kooperation im Intranet wie auch im Internet. Das Fraunhofer IGD stellt in Halle C1, Stand 548, dem Stand des Fraunhofer Electronic Business Innovationszentrums aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Effektiver interner Wissenstransfer und aktuelle Kenntnisse zu Märkten, Mitbewerbern und Kundenbeziehungen sind entscheidende Kriterien für den Erfolg eines Unternehmens. Sind die Mitarbeiter hochqualifiziert und ist das firmeninterne Wissen verfügbar, lassen sich beispielsweise die Entwicklungszeiten von der Idee bis zum Produkt verkürzen. Doch die Praxis sieht häufig noch anders aus: Der Produktentwickler in Deutschland weiß nicht, dass ein Firmenkollege in Italien an der gleichen Aufgabe arbeitet und schon Lösungen gefunden hat oder eine wichtige Marktanalyse ist nur in der Abteilung bekannt, die sie in Auftrag gegeben hat. Denn die Unternehmen verfügen zwar über riesige Dokumentenbestände, doch es fehlen oft geeignete Werkzeuge, um die relevanten Informationen herauszufiltern, aufzubereiten und damit für das unternehmensinterne Wissensmanagement nutzbar zu machen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, München

Forscher des Fraunhofer IGD haben ein Informationsportal entwickelt, mit dessen Hilfe sich innerhalb eines Unternehmens Experten für ein bestimmtes Themengebiet leicht finden lassen. Dieses so genannte Expertenportal "XperT" (Expert per Terms) bietet dem Anwender eine Portalseite, auf der er intuitiv Suchbegriffe eingeben kann. Das System findet mit Hilfe "intelligenter" Software-Agenten und neuer Filter-Methoden die Informationen, die möglichst schnell zu Kontakten führen. Das Ergebnis der Suche besteht - neben Dokumenten zu diesem Themenkomplex - aus weiterführenden Informationen zu Projekten und Ansprechpartnern.

Oftmals ist es schwierig für den Anwender, exakte Suchbegriffe anzugeben. Kein Problem für XperT, denn das System findet auch Suchbegriffe in Dokumenten, die ähnliche Inhalte haben: Wird beispielsweise "Musik" eingegeben, werden auch Informationen zu "Audio", "Akustik" etc. angezeigt; das System erkennt solche Begriffsähnlichkeiten automatisch. Ein weiterer Vorteil des Systems ist der geringe redaktionelle Aufwand, mit dem sich das vernetzte Wissen aufbauen und pflegen lässt.

Die Wissensträger müssen selbst nur wenig Zeit aufwenden, damit alle Mitarbeiter von ihrem Know-how profitieren können. Das System lässt sich einfach in die Organisationsstruktur integrieren und kann große Mengen von Textdokumenten, die im Intranet vorhanden sind, automatisch verarbeiten. Die semantische Analyse der Daten hilft, verwandte Inhalte zu erkennen. Dem Mitarbeiter, der Wissen einspeichern will, steht ein webbasiertes Redaktionssystem zur Verfügung, mit dem er Dokumente mit den jeweiligen Experten und Projekten oder anderen Ressourcen verknüpfen kann.

Gleichzeitig gewährleistet das Expertenportal die Sicherheit der internen wie auch externen Informationen: Für Suche und Administration regelt ein integriertes Sicherheitsmodell den Zugriff auf die Daten. So können interne Arbeitsgruppen das Portal für ihre Projekte nutzen und nur den registrierten Team-Mitgliedern diese Informationen zugänglich machen. Darüber hinaus ist XperT nicht nur für den unternehmensinternen Einsatz geeignet. Mit den Komponenten lassen sich auch andere Portale aufbauen, beispielsweise Marktplätze, auf deren Netzwerken kooperierende Unternehmen mit ihrem Wissen und ihren Diensten handeln.

Im E-Business Innovationszentrum E-BIZ der Fraunhofer-Gesellschaft bieten fünf Institute (IAO, IGD, IIS-A, IPK und ESK) ihre gebündelte Kompetenz an. Das Demonstrationszentrum entwickelt und zeigt Best-Practice-Lösungen für Anwendungs-, Sicherheits- und Technikfragen. Die beteiligten Institute beraten die Firmen bei der Einführung spezifischer E-Business-Lösungen, damit sie ihre gesamten Geschäftsprozesse im Business-to-Business wie auch im Business-to-Consumer-Sektor effizient gestalten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /