Abo
  • Services:

Winamp 3 - Erste Beta-Version verfügbar

Komplett neu geschriebene Version der verbreiteten MP3-Wiedergabe-Software

Die zu AOL gehörende Firma Nullsoft hat nun die erste Beta ihrer komplett neu programmierten MP3-Wiedergabe-Software Winamp Version 3.0 fertig gestellt, die eine deutlich erweiterte Playlisten-Verwaltung bietet. So kann Winamp 3 nun endlich Playlisten nicht mehr nur nach Datei bzw. Titel sortieren, sondern auch nach Künstler, Album, Genre und Kommentaren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Winamp 3 Beta 1 richtet sich allerdings momentan noch mehr an Entwickler von Plug-ins und Skins, die für die Version 3.0 entwickeln wollen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Plug-ins für Winamp 3 werden als Komponenten bezeichnet und können nahtlos eingebunden werden, Winamp um neue Funktionen erweitern, mit anderen Plug-ins zusammenarbeiten und unter Berücksichtigung von Design-Richtlinien dem Aussehen von Winamp entsprechen. So können evtl. benötigte Ausgabe-Fenster der Komponenten entweder angedockt ans Winamp-Fenster oder vom Nutzer frei auf dem Desktop platziert werden. Für Zusammenarbeit von Winamp und den nun wesentlich flexibleren Komponenten hat Nullsoft die spezielle Wasabi Coding Platform ersonnen. Näheres dazu findet sich im neuen Winamp Software Development Kit (Winamp SDK), das Beispiel-C++-Code enthält. Standard-Komponenten von Winamp 3 sind beispielsweise der Playlist-Editor und der Skin-Switcher (zum Austausch von Winamp-Designs).

Eine weitere große Veränderungen gibt es beim Skinning-System, das nun nicht mehr nur das bloße Einbinden von beliebig geformten Benutzeroberflächen-Designs (Skins) erlaubt. Winamp 3 erlaubt nun auch das volle Scripting von dafür entwickelten Benutzeroberflächen, so dass beispielsweise Designs animiert und auf die Aktionen des Anwenders reagieren werden können. Ebenfalls neu ist, dass Winamp-Fenster nun auch beliebig vergrößert (bis zu 400 Prozent) und verzerrt werden können, wobei auch die Skins automatisch angepasst werden, sofern sie als Texturen ausgelegt sind. Erstmals sind Skins inkl. Menüs in Winamp auch mit Transparenz möglich.

Bei Winamp 3 und der Wasabi-Programmier-Schnittstelle haben AOL und Nullsoft nun erstmals auch Wert auf Umsetzung für Betriebssysteme abseits von Windows gelegt. Zwar gibt es die Winamp 3 Beta und Wasabi derzeit nur in einer Version für Windows 95 bis Windows XP, die Entwickler haben jedoch bereits eine Linux-Version angekündigt, die bereits im Alpha-Stadium sein soll. Weitere Betriebssysteme und Plattformen sollen in Zukunft unterstützt werden. Komponenten sollen dabei leicht durch Neukompilieren auf die unterschiedlichen Betriebssysteme angepasst werden können. Skins müssen nicht angepasst werden.

Winamp 3 Beta 1 für Windows findet sich zum Download unter Winamp.com, läuft allerdings noch nicht stabil und neigt zu Abstürzen. Im Moment sollte man also bei häufiger Nutzung eher auf die aktuelle Winamp 2.x-Version 2.77 setzen. Das Winamp 3 SDK scheint es entgegen einer AOL-Pressemitteilung noch nicht auf die Winamp-Entwickler-Seiten geschafft zu haben, dürfte aber in Kürze ebenfalls kostenlos zur Verfügung stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /