Spieletest: Madden NFL 2002 - Football in neuem Design

Grafisch verbesserte Neuauflage

Oft muss man bei Fortsetzungen von EA-Sports-Titeln die Neuerungen mit der Lupe suchen, zumeist werden nur Details an den ohnehin meist sehr guten Spielen geändert. Madden NFL 2002 unterscheidet sich allerdings vor allem optisch deutlich von seinem letztjährigen Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwicklung einer komplett neuen Grafik-Engine sorgt dafür, dass jetzt auch Madden mit den optischen Qualitäten etwa von NHL und FIFA mithalten kann. Die Animationen der Spieler wirken nun weitaus realistischer, aber auch die Darstellung von Spielern und Stadien gefällt.

Stellenmarkt
  1. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

Screenshot #1
Screenshot #1
Neu hinzugekommen sind außerdem eine ganze Reihe neuer Zwischensequenzen, die gut aussehen und die Atmosphäre verbessern sowie ein komplett überarbeiteter Sound, der die Stadionstimmung nun weitaus besser einzufangen versteht als im Vorgänger. Auch am Schwierigkeitsgrad wurde ein wenig gearbeitet, so dass es nun etwas leichter ist, gegnerische Abwehrformationen zu durchbrechen, man muss also nicht immer auf die erfolgversprechenden langen Pässe zurückgreifen, sondern kann auch durch geschicktes Laufspiel viel Boden gutmachen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Prinzipiell ist das Gameplay aber ansonsten gleich geblieben, die Steuerung gibt, insofern man im Besitz eines guten Pads ist, keinen Grund zur Klage. Wer will, kann sich jetzt zudem im Spieler-Editor seine eigenen Spitzensportler inklusive Haarfarbe und Trikot selber zusammenbasteln.

Fazit:
Auf den Konsolen mag es Alternativen geben, am PC kommt man als Football-Fan mangels Konkurrenz ohnehin nicht an Madden vorbei. Auf Grund der deutlich verbesserten Präsentation kann die Anschaffung nun aber auch optisch fixierten American-Sports-Anhängern empfohlen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /