Abo
  • Services:

Spieletest: Madden NFL 2002 - Football in neuem Design

Grafisch verbesserte Neuauflage

Oft muss man bei Fortsetzungen von EA-Sports-Titeln die Neuerungen mit der Lupe suchen, zumeist werden nur Details an den ohnehin meist sehr guten Spielen geändert. Madden NFL 2002 unterscheidet sich allerdings vor allem optisch deutlich von seinem letztjährigen Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwicklung einer komplett neuen Grafik-Engine sorgt dafür, dass jetzt auch Madden mit den optischen Qualitäten etwa von NHL und FIFA mithalten kann. Die Animationen der Spieler wirken nun weitaus realistischer, aber auch die Darstellung von Spielern und Stadien gefällt.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Patent- und Markenamt, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Screenshot #1
Screenshot #1
Neu hinzugekommen sind außerdem eine ganze Reihe neuer Zwischensequenzen, die gut aussehen und die Atmosphäre verbessern sowie ein komplett überarbeiteter Sound, der die Stadionstimmung nun weitaus besser einzufangen versteht als im Vorgänger. Auch am Schwierigkeitsgrad wurde ein wenig gearbeitet, so dass es nun etwas leichter ist, gegnerische Abwehrformationen zu durchbrechen, man muss also nicht immer auf die erfolgversprechenden langen Pässe zurückgreifen, sondern kann auch durch geschicktes Laufspiel viel Boden gutmachen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Prinzipiell ist das Gameplay aber ansonsten gleich geblieben, die Steuerung gibt, insofern man im Besitz eines guten Pads ist, keinen Grund zur Klage. Wer will, kann sich jetzt zudem im Spieler-Editor seine eigenen Spitzensportler inklusive Haarfarbe und Trikot selber zusammenbasteln.

Fazit:
Auf den Konsolen mag es Alternativen geben, am PC kommt man als Football-Fan mangels Konkurrenz ohnehin nicht an Madden vorbei. Auf Grund der deutlich verbesserten Präsentation kann die Anschaffung nun aber auch optisch fixierten American-Sports-Anhängern empfohlen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /