PixelNet AG: Ergebnis klettert um 259 Prozent

PixelNet senkt Umsatzprognose um 19 Prozent

Die PixelNet AG hat im dritten Quartal bei Umsatz und EBIT zugelegt. Nach vorläufigen Berechnungen erzielte das Unternehmen im dritten Quartal ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 2,4 Millionen Euro und übertrifft damit das zweite Quartal 2001 um 259 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz der Gruppe stieg im dritten Quartal auf 63,8 Millionen Euro. Für die ersten neun Monate beliefen sich die kumulierten Umsätze nach vorläufigen Zahlen dann auf 156,5 Millionen Euro. Für das Jahr 2001 geht die PixelNet AG jetzt von einem Gesamtumsatz in Höhe von 222 Millionen Euro aus, 19 Prozent weniger als noch bei der Bilanzpressekonferenz im März 2001 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
  2. IT- Projektmanager (w/m/d) digitale Medizin - eHealth
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Grund für die gesenkte Umsatzprognose sei zum einen der Konsolidierungszeitpunkt von Photo Porst, der statt zum ersten Januar erst zum 19. Februar 2001 erfolgte, sowie eine rückläufige Marktentwicklung im Consumerbereich und die Umsatzabgabe im Telekommunikationsbereich an einen strategischen Vertriebspartner.

Die PixelNet AG ist trotz des Umsatzrückganges dennoch zuversichtlich, die Ergebnisziele für das laufende Geschäftsjahr zu erreichen. Im Telekommunikationsbereich bei Photo Porst sollen durch Konzentration auf Shop-in-Shop-Systeme über fixe Einnahmen höhere Deckungsbeiträge als geplant erzielt werden. Im Gegenzug dafür werden jedoch Umsatzanteile abgegeben. Zudem erwartet die PixelNet zunehmend Umsätze aus dem Bereich digitale Bilddienstleistungen und dem Verkauf von Digitalkameras.

Den vollständigen Quartalsbericht des Konzerns für das dritte Quartal 2001 will PixelNet am 22. November 2001 vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /